Skip to main content

An: Alle zuständigen Arbeitgeberverbände in Berlin und Brandenburg, HBB (Einzelhandel), A.G.D./ LGA (Groß- und Außenhandel), AGV gewerbl. Verbundgruppen, alle Arbeitgeber*innen im Handel

Alltagsheld*innen des Handels verdienen mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Applaus und warme Worte alleine reichen nicht.
Eine rentenfeste Vergütung ist die grundlegendste Form der Wertschätzung!

Deshalb fordern wir in den diesjährigen Tarifrunden:

  • eine deutliche tabellenwirksame Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für ALLE Beschäftigten im Handel Berlins und Brandenburgs,

  • eine tarifliche Mindestvergütung von 12,50 Euro pro Stunde,

  • die Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Tarifverträge im Handel,

  • die Verkürzung der Laufzeit der Tarifverträge für den Einzelhandel in Berlin und Brandenburg.

Warum ist das wichtig?

Corona ist kein Argument für eine Nullrunde – im Gegenteil

Auch die Beschäftigten im Handel zahlen Miete, Strom, haben Kinder …, Rechnungen wollen bezahlt sein – unerbittlich.

Arbeitnehmerinnen, die durch den Lockdown Kurzarbeitergeld beziehen, brauchen mehr Einkommenssicherheit. Das Kurzarbeitergeld deckt häufig gerade einmal die Fixkosten.
Handelsverbände könnten versuchen, die Pandemie für eine Nullrunde zu nutzen, doch das kann sich kein
e Beschäftigter leisten. Nur regelmäßige Entgelterhöhungen sichern die Existenz der Kolleginnen und leisten einen Beitrag zu einer planbaren Zukunft.

Applaus für diejenigen, die uns täglich mit Lebensmitteln, Büchern, Klopapier und Desinfektionsmittel versorgen, hat gutgetan. Gerade in der Pandemie wurde deutlich, welch wichtige Arbeit die Beschäftigten im Handel für unsere Gesellschaft leisten. Der Einzelhandel insgesamt und viele Unternehmen haben gerade jetzt satte Umsatzzuwächse. Auch der Großhandel schloss das Jahr 2020 mit einem realen Umsatzplus ab.
Davon fordern wir einen Anteil für die, die das überhaupt erst möglich machen.
Ein rentenfestes Einkommen muss her – für die Beschäftigten im Handel und ihre Familien.

Gemeinsam gegen drohende Altersarmut

Die Mehrzahl der Beschäftigten im Handel ist akut von Altersarmut bedroht. Ihre Einkommen reichen aktuell vielfach nicht aus, um im Alter mehr als die gesetzliche Grundsicherung zu erhalten. Deshalb fordern wir eine rentenfeste Mindestvergütung pro Stunde im Kampf gegen wachsende Altersarmut.

Anreize für Auszubildende erhöhen

Junge Menschen brauchen Perspektive. Mit einer angemessenen Ausbildungsvergütung ist und bleibt eine Ausbildung im Handel attraktiv und der Handel gewinnt motivierte junge Menschen für sich.

Tarifverträge müssen für alle gelten

Der Verdrängungswettbewerb im Handel wird vielfach auch über Dumpinglöhne auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen. Die Tarifflucht vieler Unternehmen hat die Situation weiter verschärft. Langfristig kann aber ein Unterbietungswettbewerb bei den Personalkosten den Unternehmenserfolg nicht sichern. Armut trotz Arbeit und Altersarmut bürden der Gesellschaft immer mehr Kosten auf. Dieser Prozess muss gestoppt und umgekehrt werden! Wir fordern von den Handelsarbeitgebern, gemeinsam mit ver.di die Allgemeinverbindlichkeit der Handelstarifverträge zu beantragen, damit die Tarifverträge wieder für ALLE gelten. Zusätzlich müssen gesetzliche Regelungen her, die die Beantragung der Allgemeinverbindlichkeitserklärung durch nur eine der Tarifparteien ermöglicht.

Wenn alle Tarifgebiete zugleich am Start sind, kann gemeinsam erfolgreicher agiert werden

Die Tariflandschaft im Einzelhandel ist durch länder- und regionsbezogene Flächentarifverträge geprägt. Das sichert eine hohe Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten vor Ort. Die Laufzeiten der regionalen Tarifverträge sind jedoch zeitlich bis zu drei Monate versetzt. Um zukünftig mit gemeinsamer Kraft gleichberechtigt in die Tarifrunden gehen zu können, setzen wir uns für einheitliche Laufzeiten der regionalen Tarifverträge ein.

In den jetzt beginnenden Tarifrunden des Handels in Berlin und Brandenburg werden wir auf uns aufmerksam machen und, wenn es sein muss, streiken.

DENN: Ein rentenfestes Entgelt ist die grundlegendste Form der Wertschätzung.

Kategorie

Neuigkeiten

2021-04-20 16:58:34 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-04-20 13:15:09 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-04-12 19:00:13 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-04-12 15:32:39 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-04-12 15:00:45 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-04-12 14:45:42 +0200

10 Unterschriften erreicht