An: Bundesinstitut für Berufsbildung, Präsident Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser

Ausbildung vegetarisch/vegane*r Koch/Köchin - Jetzt!

Ausbildung vegetarisch/vegane*r Koch/Köchin - Jetzt!

Liebes BIBB, sehr geehrter Herr Esser,

in Kürze wird in Ihrem Auftrag die Ausbildungsordnung Koch/Köchin neu formuliert. Wir fordern Sie auf, eine neuen Ausbildungsberuf „vegetarisch/veganer Koch/Köchin“ zu schaffen. Auch fordern wir Sie auf, die vegetarisch/veganen Inhalte der bestehenden Kochausbildung sehr deutlich zu stärken.

Bitte beauftragen Sie die Gewerkschaft NGG und den Verband DEHOGA mit der Umsetzung dieser Forderung, oder ziehen Sie weitere Verhandlungspartner wie z.B. eine anerkannte Umwelt- oder Ernährungsorganisation (BUND, ProVeg o.ä.) zu den Verhandlungen hinzu.

Warum ist das wichtig?

HINWEIS
Der nachfolgende Text dient der Erläuterung und ist nicht Teil der unterzeichneten Forderung.
Bitte nicht vergessen: Petition verbreiten - danke! :)

SITUATION
Was Köche und Köchinnen in der Ausbildung lernen, wenden sie im späteren Berufsleben an. Was gelernt werden muss, das wird in der Ausbildungordnung geregelt. In Kürze wird diese Ausbildungsordnung vom zuständigen Bundesinstitut neu formuliert - das erste Mal seit über 20 Jahren! Große Änderungen sind allerdings nicht geplant – die Ausbildung soll stark fleischlastig bleiben. Dabei werden die Gründe für einen Wandel immer drängender.

Die vegetarische und vegane (v/v) Küche erfährt ein riesiges Interesse. Fleisch scheint mehr und mehr out zu sein – hoher Fleischkonsum ist nicht nur ungesund, auch der durch die Produktion maßgeblich mitverursachte Klimawandel wird bei uns immer spürbarer. Trotzdem bleibt die Höhe des Konsums seit Jahren stabil – wie passt das zusammen?

Einer der Hauptgründe liegt in der Berufsausbildung von Köchen und Köchinnen. Jedes Jahr starten ca. 8.000 Azubis in diesen schönen Beruf. Doch obwohl immer mehr Menschen fleischfrei oder fleischreduziert essen wollen, ist die Ausbildung seit vielen Jahrzehnten quasi unverändert, nämlich traditionell, gutbürgerlich und vor allem stark auf die Zubereitung von Fisch und Fleisch fokussiert. Und das soll, wenn es nach den Verantwortlichen geht, auch so bleiben.

DIE PLAYER
Verantwortlich für die Ausbildungsordnung ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB, www.bibb.de). Das BIBB erarbeitet keine eigene Position, sondern beauftragt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG, www.ngg.net) und den Deutschen Hotel- & Gaststättenverband (DEHOGA, www.dehoga-bundesverband.de) mit der Ausformulierung der Ausbildungsordnung.
Die Ausbildungsordnung wurde zuletzt 1998 geändert und wird nun, voraussichtlich Anfang 2019, neu formuliert.
JETZT ist der ideale Zeitpunkt um Einfluss zu nehmen - über das Thema "Ausbildung" können wir einen sehr großer Effekt erzielen!

DIE POSITIONEN
Die NGG möchte sicherstellen, dass die Berufsausbildung so allgemein bleibt, dass kein Koch/Köchin Gefahr läuft, aufgrund einer zu speziellen Ausbildung keine Arbeit zu finden. Deswegen soll möglichst alles beim Alten bleiben, die Ausbildung soll weiter stark fleischlastig bleiben. Denn erstens wird ja viel Fleisch gegessen, und bei Bedarf können sich ja Köche/Köchinnen später spezialisieren.
Der DEHOGA stimmt vielen Standpunkten der NGG grundsätzlich zu. Im Unterschied zur NGG kann sich der DEHOGA aber auch vorstellen, dass Azubis im letzten halben Jahr ihrer Ausbildung nach Wahl bestimmte Gebiete vertiefen wie z.B. Gemeinschaftsverpflegung, Diätküche, Catering oder auch v/v.
Nach eigener Aussage kann sich der DEHOGA aber noch nicht einmal mit dieser Minimalforderung durchsetzen. Die Schaffung einer separaten v/v-Kochausbildung ist weder für NGG noch für DEHOGA ein Thema.

PROBLEME & CHANCEN
Mit der NGG und dem DEHOGA verhandeln zwei konservative Parteien – deren „Weiter-So-Mentalität“ ignoriert große Probleme und Chancen:
- Immer mehr Menschen wollen gesünderes, nachhaltigeres, fleischreduziertes und fleischloses Essen. Dies ist keine Mode, sondern eine stabile Entwicklung. Die Kochausbildung vermittelt aber bislang kaum Kompetenzen im v/v-Bereich.
- Enorme durch die Fleischproduktion erzeugte Umweltprobleme – nicht nur im Ausland, sondern auch bei uns.
- Der Beruf Koch/Köchin hat große Nachwuchsprobleme. Die altmodische Ausbildung und das Lernen zum Teil nutzloser Inhalte tragen dazu bei, dass immer weniger junge Leute den Beruf auswählen. Eine Öffnung in Richtung v/v würde den Beruf stark modernisieren und auch eine ganz neue Zielgruppe für den Beruf ansprechen.

HINTERGRÜNDE
Welche Gründe sind für die stark gestiegene Nachfrage nach v/v-Produkten verantwortlich? Hier die wichtigsten:
- Geld: v/v ist nicht nur lecker, sondern auch preiswert.
- Gesundheit: Hoher Fleischkonsum ist ungesund und verantwortlich für viele Krankheiten.
- Umwelt: Großflächige Abholzung von Regenwäldern, die Fleischproduktion ist der größte Produzent von klimaschädlichem Gas.
- Ethik: Fleischproduktion findet regelmäßig unter für die Tiere äußerst schlechten Bedingungen statt
- Armut: Schlechte Arbeitsbedingungen & Armut in der Fleischproduktion.
- Gewalt: Kritiker der Fleischproduktion werden bedroht, verletzt und ermordet. Die NGO „Global Witness“ zählt für 2017 über 200 Morde an Umweltschützern und Journalisten im Zusammenhang mit der Produktion von Milchprodukten, Rindfleisch, Baumwolle, Palmöl, Soja und Rohrzucker. «Viele dieser Produkte landen in unseren Supermarktregalen in Europa und anderswo», so eine Aussage von Global Witness.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Wir wollen die Unterschriften persönlich übergeben - am besten gehen wir alle hin ;)


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wer Vegetarier ist, darf nicht dazu gezwungen werden, mit toten Tieren zu arbeiten
  • Auch wenn ich kein Vegetarier bin ist es gut finde ich es gut, möglichst oft auf Fleisch zu verzichten. Dies ist aus Sicht des Klimaschutzes und des Tierwohls unverzichtbar. Dazu gehört auch ein passender Ausbildungsberuf.
  • ich habe unterschrieben, weil ich der Meinung bin, wir sollten umdenken und von diesem Fleisch- und Wurstkonsum wegkommen. Es gibt so leckere fleischlose Rezepte.

Neuigkeiten

2018-12-06 08:10:56 +0100

10,000 Unterschriften erreicht

2018-12-05 18:09:25 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2018-10-17 08:55:50 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2018-10-15 18:18:20 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-10-15 13:55:41 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-10-15 13:48:09 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-10-01 20:43:42 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-09-21 15:46:36 +0200

10 Unterschriften erreicht