Skip to main content

An: RWTH Aachen (Rektorat, Prorektor für Lehre, Prüfungsausschüsse, Professor*innen)

Schluss mit dem Corona-Klausuren-Chaos an der RWTH!

Schluss mit dem Corona-Klausuren-Chaos an der RWTH!

--- English version below ---

Viele Studierende sind in der Corona-Pandemie neben der sozialen Distanz und Vereinsamung auch durch finanziellen Schwierigkeiten und ein erschwertes Lernen beeinträchtigt. In Anbetracht dieser Tatsachen ist es wichtig, dass die Universitäten den Studierenden das Lernen und das Ablegen von Prüfungen möglichst einfach machen.

Leider herrschen an der RWTH Aachen gelinde gesagt chaotische Umstände. Ein umfassendes Konzept für Online-Klausuren existiert auch fast ein Jahr nach Beginn der Pandemie noch nicht und Präsenzklausuren werden teils drei Tage vor dem Termin abgesagt. Diese Unsicherheiten tragen weiter zur prekären Lage vieler Aachener Studierender bei.

Daher stellen wir folgende Forderungen an die RWTH:

1. Alle Klausuren müssen online angeboten werden
2. Eventuelle Präsenzklausuren dürfen spätestens 2 Wochen vor dem Termin abgesagt werden
3. Rahmenbedingungen für Online-Klausuren:
- Eine Teilnahme ohne Kamera muss ermöglicht werden
- Es muss die Möglichkeit geben, Klausuren an der Uni zu schreiben
- Leihlaptops müssen auf formlosen Antrag zur Verfügung gestellt werden
4. Die RWTH muss zeitnah bekannt geben, ob das nächste Semester digital stattfinden wird. Die nächsten Semester müssen langfristig geplant werden
5. Studierende dürfen Module mit bestandenen Abgaben als bestanden werten lassen

--- English version ---

During the current corona pandemic, many students are not only affected by social distancing and increased loneliness but also by financial problems and a more difficult learning situation. Given these facts, universities must make it as easy as possible for students to learn and take exams.

Unfortunately, the circumstances at RWTH Aachen are chaotic, to say the least. A comprehensive concept for online exams still does not exist almost a year after the start of the pandemic, and in-person exams are sometimes canceled 2 days before. These uncertainties further contribute to the precarious situation of many students in Aachen.

Therefore we make the following demands to the RWTH:

1. all exams have to be offered as remote exams
2. potential in-person exams may not be canceled less than 2 weeks before the actual date of the exam.
3. further conditions for online exams:
- participation without sharing your webcam has to be possible
- there has to be the option of conducting the exam at the university
- the university must provide notebooks for borrowing upon informal request
4. the RWTH must decide promptly whether the next semester will be conducted online and provide some long-term planning and decisions.
5. students are given the option to have modules with passed submissions counted as passed

Warum ist das wichtig?

--- English version below ---

Studierende sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Die Kontaktbeschränkungen schwächen das für den Studienerfolg so wichtige soziale Netz, die Studienfinanzierung steht häufig auf Grund der Schließung der Gastronomie und weiteren Bereichen auf der Kippe und der Ausgleich zum harten Studientag fehlt.

In Anbetracht dessen ist es essentiell, dass die Hochschulen größte Anstrengungen unternehmen, um zumindest die Rahmenbedingungen des Studiums zu verbessern. Während einige Hochschulen, beispielsweise die FH Aachen und die KatHo hier schon im Sommersemester gute Arbeit geleistet haben, schafft es die RWTH auch im Wintersemester nicht, ihrem elitären Anspruch gerecht zu werden.

Um den Studierenden Planungssicherheit zu geben, ist es wichtig, dass Klausuren langfristig geplant werden. Dazu gehört es, dass Präsenzklausuren langfristig abgesagt werden. Die Möglichkeit einer kurzfristigen Absage wirkt für viele Studierende sehr demotivierend, denn wer möchte schon für eine Klausur lernen, die eventuell abgesagt wird? Darüber hinaus bedeutet eine kurzfristige Absage, dass die Klausur auf einen Termin Monate später verschoben wird und dann erneut gelernt werden muss. Die dafür benötigte Zeit fehlt dann häufig an anderer Stelle, zum Beispiel in einem Job, der die Studienfinanzierung sicherstellt. Idealerweise sollten sogar alle Klausuren online angeboten werden, da nur so eine wirkliche Planbarkeit sichergestellt werden kann und da auch nur so Studierende, die aufgrund von Reisebeschränkungen in ihrem Heimatland festsitzen, an Klausuren teilnehmen können.

Für Online-Klausuren müssen darüber hinaus spezielle Rahmenbedingungen gelten. Vor allem die von der RWTH geplante Online-Klausuren mit umfassender Überwachung durch eine Webcam halten wir für sehr problematisch. Zum Einen stellt dies einen großen Eingriff in die Privatsphäre dar, insbesondere in großen Klausuren bekommt eine unübersichtliche Zahl an unbekannten Menschen einen Einblick in das eigene Zimmer. Zum Anderen werden Studierende von Prüfungen ausgeschlossen, die keine ausreichende Infrastruktur, z.B. eine Webcam und einen schnellen Internetanschluss, besitzen. Um auch Studierenden mit schlechter Infrastruktur die Teilnahme an Prüfungen zu ermöglichen, muss die RWTH Prüfungsplätze in der Universität sowie auf formlosen Antrag Laptops anbieten.

Auch bei der Planung der kommenden Semester muss die RWTH mit anderen Hochschulen gleichziehen. Es ist für die Studierenden sehr wichtig, schon im Voraus zu wissen, ob die kommenden Semester wieder digital stattfinden werden, da das Online-Semester für viele Studierende ein großes Hindernis für den Studienerfolg darstellt. Planungssicherheit würde den Studierenden ermöglichen, ihre Zeit mit anderen Projekten effizienter und sinnvoll zu nutzen. Auch ist diese Information für die Wahl des Wohnorts notwendig.

Schlussendlich muss sich die RWTH auch mit anderen Prüfungsformaten beschäftigen. Module, in denen Abgaben gemacht und bewertet werden, sollten Studierenden auch bei Ausfall der Klausur als bestanden werten lassen können, da eine Überprüfung der Kenntnisse der Lerninhalte ja schon während dem Semester vorgenommen wurde. Gegebenenfalls ließe sich dieses Format auch auf weitere Veranstaltungen übertragen. Hier ist es höchste Zeit, dass die RWTH sich diesem Thema annimmt.

Uns Studierenden ist der Erfolg im Studium sehr wichtig. Genau deshalb ist es an der Zeit, das Corona-Klausuren-Chaos an der RWTH endlich zu beenden!

--- English version ---

Students are particularly affected by the corona pandemic. The contact restrictions weaken the social network that is so important for academic success, the financing of studies is often on the line due to the closure of gastronomy and other areas, and the balance to the hard everyday study life is missing.

Considering this, the universities must make every effort to at least improve the general conditions for studying. While some universities, for example, the FH Aachen and the KatHo, have already done a good job in this regard during the last summer semester, the RWTH is still not able to live up to its elitist claim in the current winter semester.

To give students some security for planning, examinations must be planned for the long term. This includes that in-person exams are canceled in the long term. The possibility of a cancellation at short notice has a very demotivating effect on many students, because who wants to study for an exam that might be canceled? Furthermore, a cancellation at short notice means that the exam is postponed to a date months later and then has to be studied again. The time needed for this is then often lacking elsewhere, for example in a job that ensures the financing of studies. Ideally, all exams should even be offered online, as this is the only way to ensure that students can plan ahead and also the only way that students who are stuck in their home countries due to travel restrictions can take part in exams.

Furthermore, special conditions must apply to online exams. In particular, we consider the online exams using extensive monitoring by a webcam to be very problematic. On one hand, this represents a major invasion of privacy, especially in large exams where a large number of unknown people get a glimpse into one's private space. On the other hand, students who do not have sufficient infrastructure, e.g. a webcam and a fast Internet connection, are excluded from exams. To enable students with poor infrastructure to take part in exams, RWTH must offer exam places at the university as well as notebooks upon informal request.

... continuation in comments

Neuigkeiten

2021-02-16 13:38:20 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2021-02-13 13:55:27 +0100

500 Unterschriften erreicht

2021-02-12 15:26:00 +0100

Continuation of "Why is this important" section

RWTH also needs to catch up with other universities when it comes to planning the coming semesters. Students need to know in advance whether the upcoming semesters will again be held online. For many students, the online semester is a major obstacle to academic success; planning certainty would allow students to engage meaningfully through internships, social or environmental years, or other commitments.

Finally, the RWTH must also consider other examination formats. Modules in which contain graded assignments should allow students to be counted as having passed since a check of the knowledge of the learning content was already carried out during the semester. If necessary, this format could also be transferred to other courses. It is time that the RWTH addresses this issue.

2021-02-12 15:18:17 +0100

100 Unterschriften erreicht

2021-02-12 14:32:45 +0100

50 Unterschriften erreicht

2021-02-12 14:02:29 +0100

25 Unterschriften erreicht

2021-02-12 13:52:05 +0100

10 Unterschriften erreicht