An: den neuen Berliner Senat

Stromnetz in Bürgerhände bringen!

Unser Appell war ein voller Erfolg: Der rot-rot-grüne Senat hat unsere Forderung nach einem Stromnetz in Bürgerhand im Koalitionsvertrag verankert. Mehr dazu hier: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5707

Doch kurz bevor der Senat die Vergabeentscheidung treffen sollte, gibt es ein neues Hindernis: Vattenfall wird gegen das Stromnetz-Verfahren vor Gericht ziehen. Die Entscheidung über unser Netz wird sich dadurch verzögern, möglicherweise sogar um mehrere Jahre. Doch wir geben nicht auf - ganz im Gegenteil! Wie wir mit unserer Genossenschaft "BürgerEnergie Berlin eG" im offiziellen Stromnetz-Verfahren gegen Vattenfall bieten - und wie es weitergeht: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5782

Unser Stromnetz soll nicht länger Vattenfall gehören!

Setzen Sie das Votum des Energie-Volksentscheids um und bringen Sie das Berliner Stromnetz in Bürgerhände!

Warum ist das wichtig?

Das Berliner Stromnetz ist das Rückgrat der Energiewende und der Daseinsvorsorge in unserer Stadt. Bei einem Volksentscheid im Herbst 2013 haben sich mehr als 600.000 Berliner/innen für den Rückkauf des Netzes vom Energiekonzern Vattenfall gestimmt - die große Mehrheit aller Wähler/innen, die am Volksentscheid teilgenommen haben. Doch der Berliner Senat hat den Bürgerwillen bislang ignoriert - und das Stromnetz gehört noch immer Vattenfall.

Mit der Berlin-Wahl im Herbst 2016 haben wir die einmalige Chance, das Stromnetz doch noch in Bürgerhände zu bringen! Denn der Nutzungsvertrag mit Vattenfall ist ausgelaufen und der neue Senat entscheidet in einem Vergabeverfahren, wer zukünftig das Berliner Netz betreiben darf. Wir wollen mit unserer Kampagne Druck auf die neuen Regierungsparteien während der Koalitionsverhandlungen machen und die Unterschriften an den neuen Senat überreichen.

Netz oder nie: Öffentliche Hand und Bürgergenossenschaften nehmen gemeinsam das Stromnetz in die eigenen Hände, damit die Millionengewinne in der Stadt bleiben und die Energiewende in Berlin endlich vorankommt!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Energie gehört in die Hände der Bürger, damit endlich Schluss ist mit Atom und Kohle. Aus Liebe zu unserer Erde und meinen Enkeln. Macht weiter so und lasst nicht locker
  • Jegliche Art von Grundversorgung gehört in Bürgerhände, nicht in die privater, rein profitorientierter Unternehmen.
  • Energie und Wasser gehören nicht in private Hände. Es ist traurig, die Politiker, die das verzapft haben, sind heute nicht mehr greifbar und werden niemals zur Verantwortung gezogen. Wenn es zurückgekauft wird, dann doch zu einem exorbitant hohem Preis. Und das dann wieder auf Kosten der Bürger. Ich habe sofort den Stromanbieter gewechselt, als es die BEWAG nicht mehr gab, als sofortigen Protest dagegen.

Neuigkeiten

2017-08-01 11:10:06 +0200
Success badge small

Petition ist mit 8,925 Unterschriften erfolgreich

2017-05-02 12:29:06 +0200

Petition ist mit 10,212 Unterschriften erfolgreich

2017-04-18 12:06:40 +0200

Unser Appell war ein voller Erfolg: Der rot-rot-grüne Senat hat unsere Forderung nach einem Stromnetz in Bürgerhand im Koalitionsvertrag verankert. Mehr dazu hier: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5707

Doch kurz bevor der Senat die Vergabeentscheidung treffen sollte, gibt es ein neues Hindernis: Vattenfall wird gegen das Stromnetz-Verfahren vor Gericht ziehen. Die Entscheidung über unser Netz wird sich dadurch verzögern, möglicherweise sogar um mehrere Jahre. Doch wir geben nicht auf - ganz im Gegenteil! Wie wir mit unserer Genossenschaft "BürgerEnergie Berlin eG" im offiziellen Stromnetz-Verfahren gegen Vattenfall bieten - und wie es weitergeht: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5782

2016-10-24 12:53:55 +0200

Wir haben unseren Appell am 10. Oktober 2016 mit 10.101 Unterschriften an die Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei übergeben, die derzeit in Berlin über eine Regierungsbildung verhandeln. Einen Bericht dazu gibt es hier: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5646
Über die inhaltlichen Entwicklungen bei den Koalitionsverhandlungen und die Frage, ob unsere Forderung in den Koalitionsvertrag aufgenommen wird, halten wir an dieser Stelle weiter auf dem Laufenden!

2016-10-09 11:28:42 +0200

10,000 Unterschriften erreicht

2016-07-18 16:33:07 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2016-07-03 09:39:43 +0200

500 Unterschriften erreicht

2016-07-01 08:39:52 +0200

50 Unterschriften erreicht

2016-06-30 16:27:24 +0200

25 Unterschriften erreicht

2016-06-30 13:29:52 +0200

10 Unterschriften erreicht