Skip to main content

An: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Familienministerin Frau Dr. Giffey

Forderung nach gesetzlicher Finanzierung der Anlaufstellen für Alleinerziehende

Forderung nach gesetzlicher Finanzierung der Anlaufstellen für Alleinerziehende

Mit unserer Petition fordern wir die gesetzliche Förderung von Anlaufstellen für Alleinerziehende, im Speziellen für die ehrenamtliche Basisarbeit.
Es ist zwingend notwendig, selbst verwaltete, kinder- und familienfreundliche Räume für Alleinerziehende zu schaffen, welche finanziell durch den Gesetzgeber abgesichert sind!

Warum ist das wichtig?

Alleinerziehend zu sein, ist definitiv neben Erwerbslosigkeit eines der großen Armutsrisiken in Deutschland. Dabei muss gesehen werden, dass Armut alleinerziehender Eltern immer auch Kinderarmut bedeutet und Kinderarmut führt zu sozialer Ausgrenzung.
Auch bei Vollberufstätigkeit reicht oftmals das Einkommen nicht, dazu kommen Belastungen im Berufsleben, die Anforderungen der Gesellschaft nehmen zu.
Aktuelle Studien zeigen, dass Angststörungen gesamtgesellschaftlich immer öfter diagnostiziert werden. Deshalb sind besonders in Krisenzeiten, Trennung oder Scheidung, zeitnahe Beratung und individuelle Hilfe wichtig! Es braucht einen Ort, der gut erreichbar ist – als Anlaufstelle für Alle – ohne Termine und Bürokratie. So kann Hilfe zur Selbsthilfe aussehen!
Die Arbeit der Ehrenamtlichen mit Alleinerziehenden erhält den Stellenwert und Beachtung, die sie verdient und die notwendige Unterstützung. Dadurch sind bei einem „Personalwechsel“ die Infrastruktur und die Räume gesichert, was wichtig für die neuen Ehrenamtlichen ist. Der Bekanntheitsgrad der Stellen bietet, ohne lange Suchen, schnelle unbürokratische Hilfe und Unterstützung. Vorurteile werden abgebaut, mit denen Alleinerziehende immer wieder zu tun haben.
Die politische Sichtbarkeit Alleinerziehender, ihre finanzielle Situation, mögliche Unterstützung im Alltag und bereitgestellte Hilfsangebote werden dadurch deutlich verbessert und gesetzlich abgesichert, ein Schritt in die Gleichstellung und Chancengleichheit!

Bitte unterstützen Sie diese Petition mit Ihrer Unterschrift!
Leiten Sie sie weiter, an Familie, Freunde und Bekannte und
all die Menschen, die Sie kennen!
Sie ist wirklich sehr wichtig und benötigt jetzt Ihre, unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung!

Neuigkeiten

2021-05-11 22:04:43 +0200

Weil es keine gesetzlich gesicherte Finanzierung gibt, für die wertvolle Arbeit von Alleinerziehenden im Ehrenamt kann die Petition nicht kontinuierlich gepflegt und verfolgt werden. Dennoch bestehen wir weiterhin auf die Forderung nach finanziell, gesetzlich abgesicherten Förderung.

2021-05-11 22:01:11 +0200

Die Familienform, die bei den Politikern als schon gefördert gilt, weil in den MGH und Familienzentren ein "Gruppenangebot für Alleinerziehende“ existiert. Aber diese Reduzierung wird der Situation alleinerziehender Familien nicht gerecht. Alleinerziehende Familien sind stark belastet und in der heutigen Pandemie besonders extrem. Ihre vielschichtigen Probleme müssen sie oftmals alleine stemmen. Der psychische und physische Dauerstress wird durch die finanziellen Belastungen noch zusätzlich verstärkt. Deshalb ist es dringend notwendig, zu ihrer Unterstützung, dass vermehrt Zentren für Alleinerziehende entstehen, die den gleichen Status erhalten, wie die MGH und Familienzentren.

2020-09-01 22:21:10 +0200

Das neue „Projekt der Hilfe“ das noch in Planung ist, entstand aus den Aussagen vieler Eltern. Ein wichtiges Ziel des Projekts ist die Versorgung der Kinder von alleinerziehenden Eltern, wenn sie akut erkranken oder in Notfällen. Wenn Eltern ausfallen, auch nur für einen Tag und es ist niemand da, der sich um sie kümmern kann, ist das für sie eine zusätzliche Belastung. Das Innovative an diesem Projekt ist, dass das jahrelange Problem der Nicht-Versorgung der Kinder bei einer akuten Erkrankung eines alleinerziehenden Elternteils begriffen, somit ernst genommen und verstanden werden. Es wird nach Lösungen gesucht und die Idee der Abhilfe und Unterstützung dieses Dilemmas wird somit greifbar. Damit Ideen umgesetzt werden können, braucht es Menschen, Finanzen und auch Räume für Austausch, Platz zum Planen und Organisieren, Infrastruktur, Büroräume.

2020-09-01 22:03:48 +0200

Wer Unterstützung und Beratung braucht, Kontakt und Austausch sucht, eine gute Zeit mit netten Menschen verbringen will, ist in Familien/Mütterzentren gut aufgehoben. Ebenso im Zentrum für Alleinerziehende, deutschlandweit nur in dieser speziellen Konzeption. Themen für Alleinerziehende, "Hilfe zur Selbsthilfe", Vernetzung der gegenseitigen Hilfen, selbst verwaltet und mit ehrenamtlich Engagierten, die mit den Ratsuchenden den Berg Fragen gemeinsam angehen, ohne lange Erklärung sich verstanden fühlen, das alles findet im Zentrum für Alleinerziehende statt.

2020-09-01 21:46:05 +0200

Für das Corona-Programm Soziales. Bayer. Hilfsprogramm zur Unterstützung kleinerer Träger sozialer Einrichtungen, erhielten wir einen Ablehnungsbescheid, Begründung:
Der Verein Grünes S.O.f.A. ist kein Mütterzentrum und somit nicht antragsberechtigt für Leistungen aus dem Corona-Programm-Soziales (Bereich Mütterzentren.)

2020-09-01 21:40:59 +0200

Seit 2018 schreiben Mitglieder Unterstützungsbriefe für unser Anliegen an das Bayer. Staatsministerium für Familien, Arbeit und Soziales, oftmals mit ihrer persönlichen Geschichte.
In den Antwortbriefen steht u. a. folgende Argumentation: Spezielle Fördermittel für Einzelprojekte stehen nicht zur Verfügung. Im Rahmen der Förderrichtlinie und deren Vorgaben verbleibt Spielraum, einen besonderen Schwerpunkt auf die Lebenslage und Bedarfe von Alleinerziehenden zu setzen. Damit werden vielfach Alleinerziehende von den Angeboten der Mütterzentrums angesprochen, das beeinflusst das Gespräch vor Ort: Sensibilität für die Situation von Alleinerziehenden kann geschaffen werden. Oder:
Nach ihrer Schilderung käme insoweit eventuell eine Förderung als Mütterzentrum in Betracht, wenn von ihrem Verein ein solches gegründet würde.

2020-09-01 21:38:03 +0200

In Zeiten von Corona zeigt sich deutlich, wie wichtig eine gesetzlich gesicherte Finanzierung der Anlaufstellen ist, damit Miete, Energiekosten gesichert sind. Damit für Alleinerziehende, die sich in einer schwierigen Situation befinden, weiterhin im möglichen Rahmen Unterstützung gewährleistet werden kann. Damit Krisen durch ein Telefongespräch abgemildert und Lösungswege aufgezeigt werden kann.

2020-05-21 14:52:24 +0200

Bedingt durch die Corona Krise ist nur der virtuelle/telefonische Kontakt, Beratung oder Weitervermittlung möglich, aber das funktioniert nicht auf Dauer. Es muss gesehen werden, dass ein persönliches Gespräch unerlässlich ist, mit Einhaltung der gesetzlichen Sicherheitsvorschriften. Gerade in der heutigen Zeit ist der menschliche Austausch essentiell und ist eine wichtige Stütze und Starthilfe für Alleinerziehende und deren Kindern.
Deshalb bitte ich euch um eure Unterschrift. Damit können wir uns gestärkt an die Politiker wenden, mit der Forderung nach gesetzlich, gesicherter Finanzierung der Unterstützungsarbeit für Alleinerziehende und deren Kinder. Die Zeit ist reif dringendst was zu unternehmen.

2020-05-21 14:46:06 +0200

Eltern/Alleinerziehende kommen an ihre Grenzen.
Familieneinrichtungen sind in ihrer Existenz bedroht, auch Kontakt/Anlaufstellen für Alleinerziehende.
Wie können wir die Arbeit für Alleinerziehende sichern, dass sie auch in Zukunft die dringend notwendige Unterstützung und Beratung erhalten, damit, besonders Frauen, weiterhin den Mut aufbringen können eine schwierige Partnerschaft zu beenden.

2020-05-21 14:34:53 +0200

Die Pressemitteilung des Paritätischen Wohlfahrtsverbands am 15. Mai 20 "Zum Tag der Familie", mit der Forderung nach einer gesetzlichen Finanzierung der Familienbildung, veranlasst mich nochmals die Unterstützung, derselben für die Anlauf/Kontaktstellen für Alleinerziehende einzufordern. Die Familienbildung unterscheidet sich in dem, dass ein Teil der Finanzierung durch die Teilnahmebeiträge erwirtschaftet wird.
Aber es werden wichtige Punkte benannt, die auch Kontaktstellen für Alleinerziehende betreffen:
Familieneinrichtungen dürfen nicht durch die Löcher im Rettungsnetzfallen!
Und deshalb die Frage, was ist mit den Alleinerziehenden?

2020-01-06 13:40:06 +0100

Diese Anfrage geht auch in die Richtung, die wir in unserer Petition fordern. Es ist erfreulich, dass andere Akteure auch die Wichtigkeit der gesetzlichen, finanziellen Absicherung der Alleinerziehendenarbeit und die notwendigen Räumlichkeiten zum persönlichen Austausch und Vernetzung sehen.

Verband allein erziehender Mütter und Väter NRW
3. Januar um 14:20 ·

Wie können #Alleinerziehende in #NRW gestärkt werden? Die SPD-Fraktion hat einen Antrag im Landtag gestellt, mit dem sich verschiedene Ausschüsse befassen. Wir wurden als Expertinnen eingeladen eine Stellungnahme zu verfassen, zu der wir 🔜 nächsten Donnerstag gefragt werden.

Wir sagen: Alleinerziehende brauchen eine gut funktionierende staatliche Infrastruktur und MEHR Unterstützung, damit sie Paarfamilien politisch und gesellschaftlich gleichgestellt sind. Wir fordern die Politik auf, zielführende Maßnahmen endlich umzusetzen. #wirbleibendran

2019-10-12 23:49:24 +0200

Erst wenn Alleinerziehende unbürokratische Hilfe durch Fachleute oder Menschen in einer ähnlichen Situation erfahren, ohne Schubladendenken, wenn "Hilfe zur Selbsthilfe" möglich ist, mit all den weiteren Forderungen der Wohlfahrtsverbänden z. B. Steuergerechtigkeit, dann ist "alleinerziehend" eine Familienform wie jede Familie.

2019-10-12 19:24:33 +0200

Herzliche Einladung zu 25 Jahre Rückschau, nach dem Motto: "Am Anfang war die Idee" Am Samstag 16.11.19 um 10:00 h können wir Fragen an die Politiker der Stadt Erlangen stellen, bringt euch mit euren Themen ein! Ihr habt die Gelegenheit Lösungsansätze, Forderungen ihnen mitzugeben. Des weiteren halten wir an dem Tag Rückschau, welche Themen waren im Fokus bei der 1. Veranstaltung "Tag der Einelternfamilien" am 16.11.1994. Was hat sich getan? Warum brauchen wir heute eine Petition, damit die damals formulierte Idee einer Beratungsstelle mit gebündelten Informationen, Antragsformularen, relevante Adressen, endlich nach 25 Jahren die zu verlässliche finanzielle gesetzliche Regelung erhält. Nur durch den Einsatz engagierter Menschen, konnte das Zentrum für Alleinerziehende, Grünes S.O.f.A. e. V. realisiert und aufgebaut werden. Jetzt ist es an der Zeit was zu tun, nämlich Alleinerziehende brauchen niederschwellige, selbst verwaltete Räume, deshalb müssen weitere Zentren entstehen.

2019-10-12 18:28:26 +0200

In der Studie Alleinerziehend - Situation und Bedarfe https://www.vamv-nrw.de/studie/ wird auf die von uns geforderten Anlaufstellen in der Petition https://weact.campact.de/petitions/forderung-nach-gesetzlicher-finanzierung-der-anlaufstellen-fur-alleinerziehende-1 hingewiesen. Es fehlten konkrete Anlaufstellen und Ansprechpersonen, die ihnen niedrigschwellig und unbürokratisch konkrete Hinweise geben könnten, z. B. wie sie auf den ausbleibenden Kindesunterhalt reagieren könnten. Anlaufstellen bei Institutionen wie dem Jugendamt wurden ambivalent bis kritisch bewertet.

2019-09-17 16:59:08 +0200

Deutscher - Engagement- Preis: Online-Abstimmung um den Publikumspreis 2019. Das Zentrum für Alleinerziehende ist norminiert, wir sind dabei! http://www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis Kriterien: Alleinerziehende, Bayern, Soziales

2019-09-12 15:16:25 +0200

Alleinerziehende brauchen mehr NIEDRIGSCHWELLIGEN ZUGANG ZU
INFORMATIONEN und für sie passende Angebote. Anlaufstellen vor Ort und ein
ZENTRALER DIGITALLOTSE sollen eingerichtet und dauerhaft etabliert werden, um
Orientierung und Unterstützung zu bieten. Eine Forderung VAMV NRW

2019-09-12 15:06:31 +0200

VAMV NRW Veröffentlichung der Studie: Was brauchen Alleinerziehende?
https://vamv-nrw.de/studie/

2019-09-06 10:26:22 +0200

Immer wieder höre u lese ich, dass AE ihr Leben alleine auf die Reihe bringen ohne Familie oder andere Unterstützung. Deshalb ist meine Forderung so notwendig. Für den Aufbau von Freundschaften braucht es Zeit, Ort einen Treffpunkt. " Wir gehen gemeinsam den Berg von Fragen an"

2019-08-23 17:31:51 +0200

1.000 Unterschriften ! Da kann ich nur noch von so viel Solidarität und Unterstützung ein herzliches DANKE sagen! Freue mich auf weitere Unterschriften, damit die Petition Erfolg hat.

2019-08-23 16:56:52 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2019-08-23 11:22:54 +0200

Es braucht Orte, Räume um sich auszutauschen u zu vernetzen. Alleinerziehende leben alleine mit ihren Kinder/n, da ist niemand mit dem man Themen bereden kann, oftmals isoliert, besonders Frauen mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen. Alleinerziehende sind politisch nicht "sichtbar", wer kann sich einen Babysitter leisten, wer hat noch viel Energie am Abend um Veranstaltungen zu besuchen, deshalb müssen Möglichkeiten geschaffen oder wie unser Zentrum u andere Anlaufstellen für Alleinerziehende gesichert werden, um sich zu treffen, mit den Kindern, zu Zeiten die für Alleinerziehende machbar sind oder auch als Entlastung, raus aus der Einsamkeit. Es braucht Unterstützung, Solidarität u Wohlwollen, wichtig auch das Finanzielle. Deshalb bitte ich Sie um Unterstützung, unterschreiben Sie, schicken Sie den Link weiter, sprechen Sie darüber! Danke!

2019-08-20 17:08:52 +0200

Der Verband Alleinerziehender Mütter und Väter, VAMV LV Bayern e. V., hat
dankenswerterweise in ihrer www.facebook.com/VAMV.Bayern/ Seite auf unsere Petition hingewiesen wird. Herzlichen Dank an Alle, die die Petition schon unterzeichnet haben u somit die Notwendigkeit der Forderung nach gesetzlich, abgesicherten Räumen für Kontakte, Austausch u Gemeinschaft bekunden.

2019-08-20 17:04:12 +0200

Der Verband Alleinerziehender Mütter und Väter, VAMV LV Bayern e. V. hat folgende PRESSEMITTEILUNG veröffentlicht: Alleinerziehende freuen sich über Offensive der Sozialministerin MÜNCHEN, 14.08.2019. Die Offensive der bayerischen Sozialministerin Kerstin Schreyer für Ein-Eltern-Familien kommt bei den Betroffenen gut an: www.facebook.com/VAMV.Bayern/

2019-08-16 13:04:29 +0200

NN, 06.08.2019 Single-Eltern sind oft armutsgefährdet.
Sozialministerium will die rund 200 000 Alleinerziehenden in Bayern deshalb finanziell entlasten und die Beratungsangebote ausbauen.
"Dafür sind geeignete Räume notwendig".
München. In Bayern leben rund 200 000 Alleinerziehende - die meisten davon sind Frauen, und viele dieser Ein-Eltern-Familien sind besonders armutsgefährdet, wie das Statistische Bundesamt im vergagenen Jahr festgestellt hat.

2019-08-16 12:44:21 +0200

https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/was-heisst-hier-eigentlich-arm-.html

2019-08-13 16:36:24 +0200

Der_Paritaetische_Expertise_Einkommensungleichheit_und_Teilhabe_Kinder_Jugendliche_2019.pdf

2019-08-12 16:36:07 +0200

500 Unterschriften erreicht

2019-08-12 09:13:15 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-08-07 19:36:55 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-08-06 22:09:21 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-08-06 21:06:47 +0200

10 Unterschriften erreicht