Skip to main content

An: Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Förderung von Blühflächen in Schleswig-Holstein

Förderung von Blühflächen in Schleswig-Holstein

Attraktive finanzielle Förderung für die Anlage von mehrjährigen Blühstreifen und Blühflächen

Warum ist das wichtig?

Als Hobbyimker liegt mir nicht nur das Wohl meiner Honigbienen am Herzen.

Honig- und Wildbienen sowie andere blütenbestäubende Insekten sind das ganze Jahr über auf blühende Landschaften angewiesen. Teilweise leben sie seit Millionen Jahren in Symbiose mit Blütenpflanzen. Nähere Information unter http://geobee.julius-kuehn.de/index.php?id=204
vom Julius Kühn-Institut (Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen)

Ich möchte die Vielfalt unserer Insekten, die stark bedroht ist erhalten. Dazu kann zwar jeder etwas beitragen, hier geht es um Maßnahmen der Landwirtschaft und die finanzielle Unterstützung der Landwirte, die sich für Blühstreifen und -flächen engagieren.

Insgesamt 13 Bundesländer fördern die Anlage von Blühstreifen und -flächen im Zuge der Agrarumweltprogramme für Landwirte.

Landwirte sind als wirtschaftlich handelnde Unternehmer auf Einnahmen aus ihren Agrarflächen angewiesen. Die kostenlose Bereitstellung von Saatgut durch das Umweltministerium Schleswig-Holstein reicht m.E. nicht aus. Es deckt nicht den finanziellen Ausfall der Landwirte.
Schleswig-Holstein sollte als Agrarland dem guten Beispiel von 13 anderen Bundesländern folgen. Die Zeit für fachseitige Prüfungen im Ministerium ist um. Jetzt brauchen wir die Umsetzung und eine attraktive finanzielle Förderung für die Anlage von Blühstreifen und -flächen in Schleswig-Holstein.

Ergänzung vom 01.08.2019:
Zwischenzeitlich habe ich einiges gelernt:
Viele heimische Wildbienenarten sind oligolektisch (Pollenspezialisten).
Als solche sind sie auf den Pollen ganz bestimmter Pflanzen angewiesen.
Für die Vermehrung vieler Wildbienen sind mehrjährige Blühstreifen optimal, damit ihre Brut ungestört im Boden heranwachsen und im Folgejahr schlüpfen kann.

Das Foto habe ich an einer Blühfläche gemacht, an dem im Sommer meine Honigbienen standen. Ich habe noch nie so viele Hummeln einer Fläche gesehen.

Optimal für Wildbienen sind hingegen mehrjährige heimische Wildblumenmischungen die auch die Bedürfnisse der o.g. Pollenspezialisten abdecken.
Ich werde Herrn Landwirtschaftsminister Albrecht bei der Übergabe der Unterschriften auf diese Zusammenhänge besonders hinweisen.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung, sollen die Unterschriften bei einem Besuch persönlich übergeben werden.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • wir alle brauchen die insekten als bestäuber!!!
  • Zusätzlich sollten schleunigst Maßnahmen gegen das massive Insektensterben ergriffen werden ...von politischer Seite: Ächtung/Verbot von zubetonierten Gartenflächen, Aufklärung und Förderung von Kommunen die Blühflächen anlegen oder einfach nur zu bestimmten Jahreszeiten Insekten-und Pflanzenfreundlich mähen, Aufklärungskampagnen zum Insektensterben...……………...
  • Ohne Blumen kein Duft und keine Lebensfreude! Ohne Blumen keine Insekten! Ohne Insekten keine Vögel! Ohne Vögel kein Gesang!

Neuigkeiten

2019-07-30 20:25:10 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2019-07-30 14:09:41 +0200

500 Unterschriften erreicht

2019-07-30 12:40:02 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-07-13 20:32:27 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-07-12 20:00:18 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-07-12 10:08:50 +0200

10 Unterschriften erreicht