Skip to main content

An: Fraport

Keine Privatjets mehr aus Frankfurt

Die Zahl der Privatjet-Flüge in Deutschland ist dieses Jahr auf Rekordniveau gestiegen. Und damit auch der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase - vor allem durch viele Kurzstrecken- oder sogar Leerflüge.

Die Luxusmaschinen verursachen mehr als eine Million Tonnen an Emissionen. Und die Tendenz ist steigend. Während wir Bürger*innen immer mehr Maßnahmen zum Klimaschutz einhalten und in kalten Wohnungen den Winter verbracht haben, verpesten Superreiche mit Kerosin die Luft und sorgen für zusätzlichen Lärm.

In Amsterdam hat der Flughafen Schiphol auf den Kerosin-Skandal reagiert und Privatflüge verboten. Eine Entscheidung mit Signalwirkung für Anwohner*innen und Klima – dem sich andere Flughäfen anschließen sollten: Deshalb fordern auch wir, Fraport, setzen Sie das Verbot für An- und Abflüge von Privatjets auch hier in Frankfurt rasch um!

Warum ist das wichtig?

Fußballer*innen, Politiker*innen und sehr wohlhabende Personen bewegen sich mit Privatflugzeugen durch Deutschland. Und das, während wir mit Hitze-Rekorden, Waldbränden und der schlimmen Dürre kämpfen! Die Emissionen müssen drastisch gesenkt werden, um weitere Klimakatastrophen zu verhindern.

Doch während die Anzahl der deutschen Inlandsflüge im letzten Jahr endlich rückläufig war, stiegen die Superreichen öfter denn je in ihre Privatjets. Die Privatjets fliegen fast die Hälfte der Zeit leer und stoßen mehr Treibhausgase aus als das gesamte Land Dänemark in einem Jahr.

Es geht tatsächlich größtenteils um kurze Strecken. Fast drei Viertel der Privatjet-Flüge von deutschen Flughäfen gehen zu Zielen, die weniger als 500 Kilometer entfernt sind. Etwa 60 Prozent der Strecken sind sogar kürzer als 300 Kilometer. Hunderte Jets pro Jahr fliegen etwa die Strecke zwischen Hamburg und Sylt.

Auch Frankfurt muss jetzt nachziehen und dem Amsterdamer Vorbild folgen: Klima schützen und den unverhältnismäßigen Treibhausgasausstoß stoppen; und für Anwohner*innen die Lärmbelästigung reduzieren. Fraport, es ist Zeit, Privatjets auch auf deutschen Flugplätzen zu verbieten. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

Quellen:

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/privatjets-treibhausgase-klima-101.html
https://www.dw.com/de/amsterdamer-flughafen-stoppt-privatjets-und-nachtfl%C3%BCge/a-65230309
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2023-04/flugverkehr-amsterdam-gruene-linke-flughaefen-nachtflugverbot-privatjets
Frankfurt am Main, Deutschland

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Kategorie

Links

Neuigkeiten

2023-08-01 08:28:05 +0200

10,000 Unterschriften erreicht

2023-05-18 18:53:33 +0200

5,000 Unterschriften erreicht

2023-04-28 16:59:37 +0200

In der ersten Fassung des Petitionstextes hieß es in einem Absatz:
„Die kürzeste erfasste Strecke, die in Deutschland im vergangenen Jahr mehrfach mit einem privaten Flugzeug zurückgelegt wurde, betrug gerade einmal 22 Kilometer Luftlinie. Das kann nicht sein für Strecken, die ohne Probleme mit dem öffentlichen Nah- oder Fernverkehr zurückgelegt werden können.“
Diese einer Studie entnommene (und dort jetzt auch korrigierte) Angabe ist leider nicht korrekt. Wir haben den entsprechenden Absatz in der Petition daher entfernt.

2023-04-25 10:44:23 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2023-04-24 16:05:44 +0200

500 Unterschriften erreicht

2023-04-24 14:11:56 +0200

100 Unterschriften erreicht

2023-04-24 14:05:04 +0200

50 Unterschriften erreicht

2023-04-24 14:01:56 +0200

25 Unterschriften erreicht

2023-04-21 17:17:07 +0200

10 Unterschriften erreicht