An: An den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt und den Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur Martin Burkert

Rettet die Nacht- und Autozüge

Rettet die Nacht- und Autozüge

Sehr geehrte Herren,
ich bitte Sie als Vertreter des Eigentümers der Deutschen Bahn, der Bürgerinnen und Bürger, sich für den Fortbestand der Nacht- und Autozüge einzusetzen.

----
Dear Sirs,
I ask you as representatives of the owner of Deutsche Bahn - the German citizens - to act now to prevent withdrawal of DB's night and motorail trains.

Warum ist das wichtig?

Die Deutsche Bahn AG will bis spätestens Ende 2016 alle Nacht- und Autozüge mit Schlaf-, Liege- und Sitzwagen abschaffen. Stattdessen sollen ICEs, ICs und Fernbusse durch die Nacht fahren.
Das bedeutet einen unakzeptablen Abbau von Service und eine Lücke im Verkehrsangebot Europas:
Wer für Verbindungen wie Hamburg-Zürich oder Amsterdam-München Nachtzüge nutzt, gewinnt den Tag für Arbeit oder Freizeit. Auf längeren Strecken wie Kopenhagen-Lyon oder Berlin-Rom ersparen Nacht- und Autozüge eine Hotelübernachtung.
Werden Nacht- und Autozüge abgeschafft, bedeutet das mehr Verkehr auf der Straße und mehr Kurz- und Mittelstreckenflüge. Das widerspricht den Verpflichtungen des Pariser Klimagipfels von 2015 und den selbst erklärten Klimaschutz-Zielen der DB AG.

----
Deutsche Bahn AG wants to discontinue all overnight and motorail trains with sleeping, couchette and seated cars by the end of 2016, at the latest. They will be replaced by seats-only ICE or IC trains and buses travelling overnight without any suitable sleeping accommodation.

This would mean an unacceptable cutback of service and a gap in the European transport offer:

By taking overnight sleeper trains for journeys such as Hamburg-Zurich or Amsterdam-Munich, people gain the day for work or leisure, making low-carbon train travel a practical and time-effective alternative to flying. On longer routes like Copenhagen-Lyon or Berlin-Rome, sleeper trains save passengers from having to stop and spend the night in a hotel.

If sleeper and motorail trains are discontinued, more traffic will hit the roads and there would be more short-haul flights, in direct opposition to the obligations of the Paris Climate Summit of 2015 and the self-declared climate protection goals of Deutsche Bahn AG.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Vor ungefähr 30 Jahren konnte ich mein Reisemobil von Lörrach nach Hamburg mit dem Autozug transportieren. Es wurde jeweils eine Plattform dem Autozug angehängt. Leider wurde dieser Service gestrichen. Wäre toll, wenn dieser Service wieder eingeführt wird.
  • Meine Mutter nutze das Angebot regelmässig um uns zu besuchen. Jetzt ist es fast nicht möglich ohne eine Menge verschwendete Lebenszeit zu uns zu kommen, oder eben 5x Umsteigen...Meine Mutter ist 60...mit dem Nachtzug konnte sie bis zum Ziel durchfahren...Danke für nichts DB!
  • Wer komfortabel in den Süden nach Europa möchte und dort vor Ort ein Auto benötigt, kann mit dem Autozug entspannt und umweltgerechter Reisen.

Neuigkeiten

2016-12-05 16:46:14 +0100

Liebe Freundinnen und Freunde der Nacht- und Autozüge,

am Wochenende 10./11. Dezember schafft die DB tatsächlich ihre Nachtzüge ab. Die Österreichischen Bundesbahnen übernehmen nur etwa die Hälfte der Linien.

Kommt nach Berlin, um den letzten Nachtzug der DB gebührend zu verabschieden und der DB zu sagen, was ihr von ihrer Politik haltet! Es geht los am Samstag 10. Dezember um 20:30 Uhr, Berlin Hbf, Straßenebene, vor den Rolltreppen am Südausgang. Mit dabei ist Sandra Maischberger, die diese Petition auch unterzeichnet hat. Sie schrieb uns:

»Ich nutze sowohl privat als auch beruflich seit vielen Jahren häufig den Schlafwagen der Deutschen Bahn – falls ich mit etwas Glück einen Platz im immer gut gebuchten Angebot finden kann. Dass die Deutsche Bahn das Angebot ganz einstellen will, finde ich unfassbar.«

Ihr Interview mit der Berliner Zeitung lässt sich hier nachlesen: http://www.berliner-zeitung.de/25124440

2016-05-31 20:59:48 +0200

Liebe Freundinnen und Freunde der Nacht- und Autozüge,
wir haben heute Mittag 28.882 Unterschriften für die Nachtzug-Petition im Bundestag übergeben. Uns empfangen haben Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Annette Sawade, Mitglied in diesem Ausschuss und im Petitionsausschuss.

Martin Burkert sagte, der Verkehrsausschuss werde Herrn Grube bei dessen anstehenden Besuch im Ausschuss mit den Forderungen der Petition und den 2015 von der DB gemachten Zusagen konfrontieren.
Annette Sawade sagte, sie trete dafür ein, dass der Petitionsausschuss uns einlädt, um die Petition persönlich zu vertreten. Das ist normalerweise erst ab 50.000 Unterschriften vorgesehen, aber sie halte die Petition für sehr wichtig und die Zahl der - inzwischen fast 30.000 - Unterstützer zeige das auch.

Auf der anschließenden Pressekonferenz wurde über die Situation der Nachtzüge und den Vorschlag eines Nachtzugsystems »Lunaliner« informiert.

2016-03-01 17:30:25 +0100

Aufgrund des europaweiten Interesses ist die Petition jetzt auch auf Englisch verfügbar. Verbreitet die news gerne weiter: http://gleft.de/1bQ