Skip to main content

An: An den Verkehrsminister, demokratische Fraktionen im Bundestag

Verkehrswende jetzt: Stoppt den Ausbau der A20!

Spätestens seit dem epochalen Karlsruher Urteil zum unzureichenden Klimaschutzgesetz ist klar: Die verbleibenden CO2-Emissionsmöglichkeiten sind in allen Bereichen deutlich zu reduzieren – besonders im Verkehr, der für 20% aller Emissionen verantwortlich ist. Die Klimakrise und die Verpflichtung zur Einhaltung der 1,5 Grad Grenze des Pariser Klimaschutzabkommens erfordern eine echte Verkehrswende und den grundsätzlichen Stopp des Autobahnneu- und -ausbaus in Deutschland.

Die A 20 ist mit rund 200 km von Weede (SH) bis Westerstede (NI) das längste Neubauprojekt des gesamten Bundesverkehrswegeplans der Regierung - und dasjenige mit dem größten Umweltschaden. In mindestens drei Abschnitten wurden bereits Verstöße gegen das Gewässer- bzw. Artenschutzrecht festgestellt.

Wir fordern die Bundesregierung auf, den Bundesverkehrswegeplan zu überarbeiten, die Planungen und den Weiterbau der A 20 zu stoppen und stattdessen in eine klimaschonende Verkehrswende zu investieren.

Warum ist das wichtig?

Die A 20 wurde in den 1990er Jahren als Ost-West-Verbindung von der Uckermark (Brandenburg) bis Weede (Schleswig-Holstein) gebaut.

Klimaschutz spielte bei den Planungen keine Rolle – auch nicht für die 200 km lange Neubaustrecke von Weede bis Westerstede, für die bislang in noch keinem Abschnitt eine Baugenehmigung vorliegt.
Dabei ist der Baustopp der A 20 auf Grund der hohen Umweltschädlichkeit, des geringen verkehrlichen Nutzens und extrem hoher Kosten besonders zwingend, denn:

  • Die A 20 ist das Neubauprojekt mit dem größten Schaden an unzerschnittenen Naturräumen des gesamten Bundesverkehrswegeplans (die Zerstörung umfasst 19.000 ha).
  • Die A 20 ist eines der Projekte, die das Umweltbundesamt zur Streichung vorgeschlagen hat, um den Flächenverbrauch zu begrenzen. Durch den Bau der A 20 würden 1.951,6 ha verbraucht - eine Fläche so groß wie 2733 Fußballplätze.
  • Ca. 80 % der geplanten Autobahn führt durch Marschland und Moore – ganz besonders bedeutsame CO2-Speicher. Außerdem werden Waldgebiete – wichtige Sauerstoff-Produzenten – zerschnitten, wie z.B. der Segeberger Forst, zweitgrößter Wald Schleswig-Holsteins oder die Malse im Elbe-Weser-Dreieck.
  • Die veranschlagten Kosten der A 20 haben sich in den letzten vier Jahren verdoppelt und sind derzeit bei 6-7 Milliarden € angesetzt.
  • Der verkehrliche Nutzen der A 20 ist mit prognostizierten 19.000 Fahrzeugen pro Tag so gering, dass er keinen Autobahnbau rechtfertigt – zumal ein Großteil dieser Prognose zusätzlich erzeugter Verkehr sein dürfte.

Fazit: Die A 20 ist weder aus ökologischen, finanziellen noch verkehrlichen Gründen vertretbar – deshalb: keine A 20. Alternativen sind machbar!

Neuigkeiten

2021-05-26 22:47:47 +0200

10,000 Unterschriften erreicht

2021-05-26 12:55:19 +0200

5,000 Unterschriften erreicht

2021-05-21 18:48:58 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-05-20 20:29:24 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-05-20 13:35:03 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-05-20 13:02:53 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-05-20 12:43:16 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-05-20 12:27:54 +0200

10 Unterschriften erreicht