An: Die Verantwortlichen Politiker.

Keine Gasbohrungen auf der Insel Usedom

Keine Gasbohrungen auf der Insel Usedom

Wir nehmen unsere demokratischen Rechte wahr und informieren hiermit alle Betroffenen über Pläne zur Erdgasförderung der Engie E&P Deutschland GmbH ( vormals Gaz-de-France GdF Suez) auf Usedom und damit im Landschaftsschutzgebiet und Naturpark.

Die Bewahrung der Schöpfung, die Nähe zu Wohngebieten, die Wertigkeit von Wasserschutzgebieten und die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus sollen weniger wichtig sein als die Profitinteressen eines Kohlenwasserstoff-Konzerns, der nachweislich die Information der Bevölkerung ablehnt und nicht davor zurückschreckt, uns argumentativ gegen die polnischen Nachbarn auszuspielen.

Die gesundheitliche Gefährdung der Einwohner und ihrer Gäste soll billigend in Kauf genommen werden. Die notwendige Abscheidung des Schwefelwasserstoffs und weiterer NORM-Stoffe würden zwingend den Bau einer Chemiefabrik in der Größe von ca. 3 - 4 Fußballfeldern Fläche = 2 - 3 Hektar erfordern.

Warum ist das wichtig?

Wir wollen unsere Region als natürlichen Lebensraum erhalten, den Tourismus als wichtigsten Wirtschaftsfaktor erhalten und unseren Gästen und Einwohnern eine intakte Natur bieten.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil unsere Kinder und Enkelkinder Geld nicht Essen können!
  • Weil fracking verboten werden sollte und zwar überall. Die natur sollte erhalten bleiben und das trinkwasser nicht ausversehen dabei vergiftet werden.
  • Intakte Natur ist wichtig. Usedom ist Entspannung und frische Luft pur. Deswegen fahren wir mehrmals im Jahr dahin. Und das soll so bleiben !!!!

Neuigkeiten

2017-08-01 19:52:20 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2017-07-31 20:19:47 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-07-29 22:20:16 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-07-29 14:58:53 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-07-28 21:25:43 +0200

25 Unterschriften erreicht

2017-07-28 14:13:35 +0200

10 Unterschriften erreicht