An: MdL mirjam.hufschmidt @landtag.nrw.de Köln Andreas.Wolter@stadt-koeln.de Leverkusen 60@stadt.leverkusen.de MdB verkehrsausschuss@bundestag.de KVB info@kvb-koeln.de Wupsi info@wupsi.de

Stadtbahn auf der neuen A 1 Rheinbrücke Leverkusen - Köln Merkenich

Stadtbahn auf der neuen A 1 Rheinbrücke Leverkusen - Köln Merkenich

Wir fordern
---eine neue Schienenrheinquerung (Stadtbahn oder S- Bahn mit Stadtbahnwagen) im Kölner Norden auf der zweiten A1- Rheinbrücke. (Sollte die Bürgerinitiative für einen A 1-Rheintunnel Erfolg haben, ist natürlich auch eine unterirdische Variante sinnvoll. Dann könnte die Stadtbahn durch den Rettungstunnel zwischen den Autobahnröhren fahren. Im Falle eines Notfalls gehen die Signale der Stadtbahn nauf Rot, bzw, langsame Tunnelausfahrt, damit Autofahrer durch den Tunnel fliehen können.)
---um endlich diese Lücke im ÖPNV zwischen Köln Mülheim und Düsseldorf zu schließen
---und um vielen Auto- Pendlern eine attraktive Alternative im ÖPNV zu bieten
---und diese einmalige Chance zu nutzen, jetzt in Synergie mit dem notwendigen Autobahn- Brückenbau preiswert mehr Kapazitäten im ÖPNV zu schaffen.

Wir fordern die Städte Köln und Leverkusen, das Land Nordrhein Westfalen und die Bundesregierung auf, mit dem Neubau der A1- Rheinbrücke von Köln Merkenich nach Leverkusen eine wichtige Schienenverbindung über den Rhein zu schaffen.

Warum ist das wichtig?

Da die Autobahnquerung aus zwei eigenständigen Brücken gebaut wird, die nacheinander errichtet werden, kann während die erste Brücke gebaut wird, die zweite Brücke so umgeplant werden, dass dort ein Gleis für die Stadtbahnzüge der KVB- Linie 12 verlegt werden kann.

Da jetzt ein Brückenneubau ansteht, kann die Stadtbahn im Synergieeffekt mit diesem Neubau jetzt viel preiswerter geschaffen werden, als in späteren Jahrzehnten. Um den Haushalt nicht unnötig zu belasten ist es daher geboten den Stadtbahnbau mit dem Neubau der Autobahnbrücke zu kombinieren. Eine solche Chance, Geld zu sparen, wird es danach für 100 Jahre nicht mehr geben.

Dabei kann diese Neubaustrecke auch als S- Bahn klassifiziert werden, die nach Karlsruher Vorbild mit Stadtbahnen betrieben wird, wenn das die Förderung durch Bund und Land erleichtert. Ebenso könnte ein Teil der Linie 12, der auf eigener Trasse verläuft zur S- Bahn deklariert werden um die Fahrleistung über Regionalisierungsgelder zu finanzieren.

Wir stehen im Umwelt- und Klimaschutz vor der großen Aufgabe, den Naturverbrauch und die Abgaserzeugung drastisch zu reduzieren. Die aktuellen Pläne, die A 1 um weitere Spuren zu erweitern laufen diesem Ziel entgegen.

Gleichzeitig ist die Aufnahmekapazität des ÖPNV zu Spitzenzeiten schon erschöpft. Und auch der RRX wird nicht reichen, zwischen Köln und Leverkusen den Verkehr aufzunehmen, der auf die Schiene verlagert werden könnte.

Die Verlängerung der Stadtbahnlinie 12 nach Leverkusen (möglichst bis in den Bahnhof Opladen) würde eine bedeutende Lücke im ÖPNV schließen, vielen PKW- Nutzern erstmals den Umstieg auf den ÖPNV ermöglichen und weitere Kapazitäten für Pendler zwischen Köln und Leverkusen schaffen. Personen ohne Auto könne viele Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen besser erreichen.

Fakt ist, wer mit dem ÖPNV zur Arbeit in den Industriebetrieben an der KVB- Linie 12 fahren will, muss im Vergleich zum PKW (ca. 2 km Luftlinie) einen Umweg von 20 km fahren und zwei mal umsteigen.

Eine neue Stadtbahn von Leverkusen über den Rhein nach Köln würde Pendlern aus Düsseldorf, Wuppertal, Solingen, Hilden, Benrath, Monheim, Langenfeld, Burscheid, Wermelskirchen und Remscheid den Umstieg auf den ÖPNV erleichtern.

Eisenbahn-Züge sind zwar schneller in Köln, als eine Stadtbahn, aber zu den Haltestellen, die die Linie 12 in Nord-Süd-Richtung in Köln bedient, muss immer ein bis zwei mal umgestiegen werden. Auch die Wege zu vielen Anschlussfahrten sind von der Linie 12 zu anderen Stadtbahnlinien oft kürzer.

Auf eigenem Gleis ist die Stadtbahn auf der A 1 Rheinbrücke nicht vom Stau betroffen und damit jedem Busverkehr überlegen. In Köln Merkenich können Buslinien in weitere Kölner Ortsteile und nach Dormagen die Stadtbahn sinnvoll ergänzen.

Die Kölner nutzen die Linie 12 genau umgekehrt, wie künftig die Fahrgäste aus Richtung Leverkusen. Wenn die Kölner morgens aus der Stadt in den Norden zur Arbeit fahren, sind die Bahnen der Gegenrichtung kaum nachgefragt. Neue Fahrgäste aus Richtung Leverkusen würden dann diese freien Kapazitäten nutzen.

Da jetzt die Autobahnbrücke neu gebaut wird, besteht die einmalige Chance die Rheinquerung fast geschenkt zu bekommen. Eine eigene Brücke nur für eine Stadtbahn zu bauen, wäre viel teurer. Und mehrspurige Straßenbrücken mit Stadtbahngleisen gibt es in Köln und Düsseldorf genug.

Die Stadtbahnrheinquerung kann eingleisig erfolgen, damit die Brücke nur minimal verändert werden muss. Eingleisigkeit ist zwar immer ein Engpass, aber angesichts der kurzen Zeit, die eine Stadtbahn zur Rheinquerung benötigt, ist das hier vertretbar und wird so auch bei der neuen Stadtbahn in Heilbronn an einem Straßenengpass ähnlich praktiziert.

Eine Stadtbahn wiegt weniger als ein LKW- oder PKW- Stau und dürfte für die Brücke kein Problem sein.

Die Stadtbahn sorgt im RRX für eine bessere Auslastung und bietet dem RRX gleichzeitig eine sinnvolle Entlastung. Denn durch die Stadtbahn werden mehr Pendler aus Richtung Düsseldorf nach Leverkusen fahren. Die Stadtbahn wird aber von Leverkusen nach Köln Verkehr übernehmen, der ohne Stadtbahn den RRX nehmen würde. Diese Fahrgäste machen im RRX für andere Fahrgäste Platz, die dann komfortabler Reisen können. Durch Synergien von Stadtbahn und RRX, S- Bahn oder Regionalbahn kann viel mehr Verkehr auf den ÖPNV verlagert werden.

Die neue Stadtbahn / S- Bahn bietet die Chance für künftige Ausweitungen. So könnte die Balkanstrecke als Stadtbahn nach Remscheid reaktiviert werden oder die Bahnstrecke nach Hilden befahren werden, evt. bis Ratingen oder Duisburg mit Umsteigebahnhof zur S8 und Regiobahn

Wir rufen Politik, Fahrgastvertretungen, Verkehrsverbünde, Umwseltgruppen und Verkehrsbetriebe auf, für diese neue Gleisverbindung über den Rhein einzutreten und schnell nach Wegen zu suchen, wie diese verwirklicht werden kann.

Ein einseitiger Ausbau der Autobahn ist nicht mehr zeitgemäß und ein Vorhaben, wie der Neubau einer Autobahn- Rheinquerung sollte heute auch dem ÖPNV dienen, damit vermeidbarer Verkehr von der Autobahn geholt werden kann. Ohne diese Stadtbahn wird es nicht gelingen, die A 1 sinnvoll zu entlasten.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Das Ergebnis der Petition wird dem Landtag und Bundestag sowie den betroffenen Städten und Verkehrsbetrieben bekannt gegeben. Die Petition läuft erst mal weiter, solange es eine Chance gibt, die zweite Brücke mit einem Stadtbahngleis zu versehen. Bitte helfen Sie durch Verbreiten der Petition mit, dass dies ein Thema bei den Wahlen in NRW (Landtag und Bundestag) 2017 wird.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Der Autoverkehr kann nur durch ein attraktives Angebot im ÖPN reduziert werden wodurch es weniger Staus geben wird, die uns alle nerven.
  • Sehr wichtiges Projekt.
  • Die Reaktivierung der Balkantrasse würde die B51 sehr entlasten.

Neuigkeiten

2017-05-11 07:55:10 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-05-10 17:56:43 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-05-10 17:42:21 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-04-28 22:52:07 +0200

25 Unterschriften erreicht