Skip to main content

An: die zuständigen Ministerien im Bund für Gesundheit, Ernährung, Land- und Forstwirtschaft

Ethoxyquin: Auch im Fisch verbieten oder an den gültigen Grenzwert für Fleisch angliedern

😊 Greenpeace hat mich informiert, dass das Gift zukünftig nicht mehr verwendet werden darf;
😠 Allerdings gäbe es noch eine Übergangsfrist bis 2019.

Nicht ohne Grund gibt es Grenzwerte für Ethoxyquin. Doch bei diesem Grenzwert ist derjenige im Fisch nicht mit einbezogen. Ethoxyquin wird häufig Fischfutter beigesetzt. Hier haben unsere Gesetzeshüter wohl eine Lücke übersehen.

Das muss sich ändern. Unsere Nahrung, und damit der Mensch, muss vor zugesetztem Gift geschützt werden.

Warum ist das wichtig?

Wir haben viel zu viel Gift in unserer Nahrung. Das darf nicht sein! Krebserkrankungen nehmen dramatisch zu. Der Zusatz von Gift in Nahrungsmittel ist zu stoppen.

https://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/greenpeace-analyse-chemie-speisefisch

Wie die Unterschriften übergeben werden

per e-mails an die zuständigen Ministerien.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wir haben viel zu viele Krebstote.

Neuigkeiten

2017-08-10 15:33:29 +0200
Success badge small

Petition ist mit 86 Unterschriften erfolgreich

2017-07-10 09:18:37 +0200

Petition ist mit 76 Unterschriften erfolgreich

2017-06-29 22:02:47 +0200

Ein halbes Jahr später hat die EU jetzt endlich gehandelt: Die Zulassung für Ethoxyquin als Zusatzstoff für Tierfutter ist seit gestern ausgesetzt! Bislang wurde die Chemikalie Fischmehl beigemischt, damit dieses beim Transport nicht verdirbt oder sich gar selbst entzündet.

Auch wenn die Bestände an Ethoxyquin noch bis 2019 in der EU verkauft werden dürfen, ist dies ein Erfolg für Umwelt und Verbraucher. Denn nun muss die Industrie umweltfreundliche Alternativen entwickeln.

Die Europäische Kommission begründet ihre Entscheidung damit, dass Ethoxyquin sich möglicherweise schädlich auf die Umwelt und die Gesundheit von Mensch und Tier auswirken kann. Damit folgt die Kommission der Argumentation des Kieler Toxikologen Prof. Dr. Edmund Maser, der die Greenpeace-Untersuchung vergangenen Dezember kommentierte.

2017-02-28 23:40:38 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-01-24 22:24:13 +0100

10 Unterschriften erreicht