Für "" konnte keine Kampagne gefunden werden.

Diese Petitionen könnten Dich interessieren

  • Kein Service für rechte Hetze - Stoppt Finanzierung von Compact durch PayPal!
    Die Zeitschrift 'Compact' verbreitet rassistische, antisemitische und verschwörungstheoretische Positionen. Tatsächlich dient das Magazin als publizistisches Sprachrohr der rechtspopulistischen bis rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD). **Seit 2021 ist es vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft**.[1] Nachdem die marktführenden Bahnhofsbuchhändler Compact kürzlich aus dem Sortiment genommen haben [2] - ein großartiger Schritt gegen Rechtsextremismus! - sammelt Compact nun Geld für diesbezügliche Rechtsstreits über PayPal. **In den Nutzungsbedingungen von Paypal.de steht, dass Aktivitäten “zur Förderung von Hass (...) und anderen Formen der Intoleranz, die diskriminierend sind,” bei ihnen keinen Platz haben**.[3] Somit darf PayPal nicht weiter bei der Finanzierung des Hetzblattes helfen! **Wir fordern den Vorstand von PayPal Europa auf, den Service für das rechtsextreme Magazin Compact einzustellen** und damit den eigenen Nutzungsbedingungen entsprechend **keinen Service für rechte Hetze anzubieten!**
    8.091 von 9.000 Unterschriften
    Gestartet von Linda Imbusch
  • Stoppt Union-Busting im Lidl Lager Herne - Betriebsräte schützen!
    Die Betriebsrats- und gewerkschaftsfeindliche Haltung des Lidl-Konzerns (Schwarz-Gruppe) ist altbekannt. Im Lidl Lager Herne herrschen inzwischen aber Zustände, die nicht mehr hinnehmbar sind. **Betriebsräte werden drangsaliert und mehrfach mit Kündigungen und Klagen überzogen.** **Auf Betriebsversammlungen ist eine sachliche Diskussion nicht mehr möglich**, weil Teile der Belegschaft gegen den Betriebsrat und die Gewerkschaft aufgehetzt werden. All dies geschieht, während Lidl sich auf den Umzug in ein neues, moderneres und wesentlich größeres Lager in Herne vorbereitet. Kritische Betriebsräte und gewerkschaftliche Organisation, die bei diesem Prozess die Rechte der Arbeitnehmer\*innen verteidigen, scheinen offensichtlich unerwünscht und werden deswegen systematisch bekämpft. **Wir fordern die sofortige Rücknahme aller Kündigungen und Klagen gegen Betriebsratsmitglieder. Schluss mit Union-Busting und gewerkschaftsfeindlicher Propaganda.** Rechte der Arbeitnehmer\*innen müssen verteidigt werden, statt sie für maximalen Profit zu opfern.
    159 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Azad Tarhan
  • Stopp Amazon: Kein Raum für Rechtsextremismus!
    An die Führung von Amazon: **Wir fordern Sie auf, das Buch "Remigration: Ein Vorschlag" von Martin Sellner, einem bekannten Rechtsextremisten, unverzüglich von Ihrer Plattform zu entfernen.** Dieses Werk verbreitet gefährliche, rechtsextreme Ideologien, die keinen Platz auf Ihrer Plattform haben sollten. Setzen Sie **ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz**, indem Sie diese Inhalte ausschließen und damit die Verbreitung von Hass und Extremismus aktiv bekämpfen. Wir appellieren an Ihre Verantwortung und Ethik, um sicherzustellen, dass Ihre Plattform **keine Bühne für rechtsextreme Inhalte und Ideologien** bietet und Richtlinien einzuführen, die verhindern, dass ähnliche Inhalte in Zukunft verbreitet werden.
    100.668 von 200.000 Unterschriften
    Gestartet von Patrick H
  • "Von der Vergangenheit in die Zukunft: Der Transrapid als Deutschlands Mobilitätsrevolution"
    Mit dieser Kampagne streben wir die Wiederbelebung und Weiterentwicklung des Transrapid-Projekts in Deutschland an. Unser Ziel ist es, auf die Notwendigkeit einer fortschrittlichen, umweltfreundlichen und effizienten Verkehrsalternative hinzuweisen, die das Potential hat, das Bahnnetz in Deutschland zu revolutionieren und die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Das aktuelle Bahnnetz in Deutschland stößt an seine Grenzen und ist nicht ausreichend auf die Herausforderungen des Klimawandels und die wachsenden Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung vorbereitet. Die Einstellung des Transrapid-Projekts hat Deutschland eine Chance auf eine technologische Spitzenposition im Bereich der Verkehrstechnologien genommen. Wir fordern die deutsche Öffentlichkeit und Entscheidungsträger auf, sich für die Wiederaufnahme des Transrapid-Projekts einzusetzen. Es geht darum, eine zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die umweltfreundlich, wirtschaftlich vorteilhaft und technologisch innovativ ist. Wir appellieren an die Verantwortlichen, die Weichen für eine nachhaltige und moderne Mobilität zu stellen und Deutschland als Pionier in der Magnetschwebebahn-Technologie zu etablieren.
    17 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Luca Knipphals Picture
  • Stoppt den LNG-Ausbau!
    Milliarden Euro für fossile Energieimporte ohne Zukunft: Die Ampel subventioniert den Bau von LNG-Terminals, durch die bereits jetzt hauptsächlich klimaschädliches Fracking-Gas nach Deutschland kommt - und für Jahrzehnte importiert werden soll. **Eine klima- und energiepolitische Fehlentscheidung sondergleichen.** Denn die Folgen dieser Strategie sind über die Grenzen Deutschlands hinweg spürbar: Die deutsche Nachfrage nach Flüssigerdgas forcierte in den USA einen weiteren Gas-Boom, bis Präsident Biden neue LNG-Projekte im Februar 2024 auf Eis legte. Ein wichtiger Schritt für Klima und Umwelt. Jetzt muss auch Deutschland handeln. **Wir fordern die Bundesregierung und die Landesregierungen auf, ein sofortiges Moratorium für den Bau von LNG-Terminals auszurufen.** Die Ampel muss alle Fördermittel für LNG - auch aus Gründen der notwendigen Haushaltskürzungen - umgehend streichen.
    139 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Klimabündnis gegen LNG
  • SentiSurv RLP für ein weiteres Jahr fortsetzen
    Im Rahmen des Projekts SentiSurv RLP www.unimedizin-mainz.de/sentisurv/ ermittelt die Universitätsmedizin Mainz kontinuierlich die Inzidenz des SARS-CoV-2 Virus in Rheinland-Pfalz inklusive Dunkelziffer in repräsentativen Bevölkerungskohorten und liefert so ein Echtzeitbild der aktuellen Infektionslage. SentiSurv RLP befindet sich zur Zeit erfolgreich in der dritten Phase (erste Phase 12/22-04/23, zweite Phase 06/23-12/23, dritte Phase 01/24-03/24). Die Ergebnisse werden wöchentlich auf dem Dashboard www.unimedizin-mainz.de/SentiSurv-RLP/dashboard/ veröffentlicht. Während der Laufzeiten variierte der Dunkelzifferfaktor von ca. 10 (März 2023) bis 100 und darüber (seit Juli 2023). Sowohl die absolut hohen Werte also auch die große Varianz unterstreichen die Bedeutung von SentiSurv RLP für eine realistische Einschätzung des aktuellen Infektionssgeschehens. Eine realistische Einschätzung des aktuellen Infektionssgeschehens ist für all diejenigen wichtig, die ihr Verhalten an die aktuelle Infektionslage anpassen müssen. Darüber hinaus liefert SentiSurv RLP wichtige epidemiologische Daten am Übergang von Pandemie zu Epidemie. Aus den beiden genannten Gründen fordern wir die Universitätsmedizin Mainz sowie Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz, auf, das Projekt SentiSurv RLP in einer vierten Phase von April 2024 bis April 2025 fortzusetzen. Alexandra Freudenberg (Koblenz) und Dr. Stefan Keppeler (Reutlingen) für die Initiative #BildungAberSicher https://twitter.com/BildungSicher
    1.960 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Stefan Keppeler
  • Zeigen Sie Solidarität mit der iranischen Sängerin und Aktivistin Sahar Ajdamsani
    Verlängerung des Stipendiums "Hafen der Zuflucht Hessen" für die aus dem Iran geflüchtete Künstlerin und Aktivistin Sahar Ajdamsani.
    244 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Zahra Ajdamsani
  • Retten statt Roden ! -> 100-Jährige Lindenallee in der Gartenstadt Marga erhalten
    Die bestehende Lindenallee der Ringstraße ist ein elementarer, unverzichtbarer, identitätsstiftender Bestandteil des geschützten Gesamtkunstwerk der Gartenstadt Marga. Die geplante großmaschinelle Rodung aller verbliebenen Krimlinden im südlichen Abschnitt der Ringstraße ist zur Abwendung von Verkehrsgefahren nicht erforderlich. Der von der Senftenberger Stadtverwaltung beabsichtigte Eingriff in die schützenswerte Grünsubstanz der Gartenstadt Marga ist weder verhältnismäßig, noch hinnehmbar. Die Unterzeichnenden der Petiton bitten die Stadtverordnetenversammlung Senftenberg zur rechtzeitigen Abwendung von irreversiblen Schädigungshandlungen am natur- und baukulturellen Erbe der Gartenstadt Marga folgendes zu beschließen: 1. ) Einleitung eines - s o f o r t i g e n R o d u n g s m o r a t o r i u m s - für die Ringstraße im Ortsteil Brieske zugunsten der vitalen, 100-jährigen Krimlindenallee in Verbindung mit einem rechtzeitigen Abbruch der durch die Firma Rotzsch GmbH geplanten Abholzungshandlungen 2. ) Bewahrung der örtlichen Lebensqualität durch dauerhafte Erhaltung der bestehenden Alleebäume in der südlichen Ringstraße insbesondere durch: - Beantragung der Unterschutzstellung als Naturdenkmal - Kontinuierliche Erhaltungs- und Kronenpflege inkl. Bodenlockerung im Wurzelbereich zur Verbesserung der Vitalität - Gewährleistung einer Bewässerung der Baumstandorte in akuten sommerlichen Trockenperioden - mittelfristig punktuelle Nachpflanzungen in bestehenden Lücken 3. ) Anfertigung eines unbefangenen, neutralen Baumgutachtens mit aktuellem Sachstand 2024 aus der Hand eines überregional gewählten Gutachterbüros -> GEMEINSAM können wir diese Wertvolle Allee noch retten!
    11 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Bürgernahes Netzwerk Senftenberg Picture
  • Deutschlandkurier auf Volksverhetzung überprüfen
    Das Medienorgan "Deutschlandkurier", welches meiner Meinung nach durch **wiederholte Veröffentlichungen von Desinformation, rassistischen Inhalten und volksverhetzenden Artikeln aufgefallen ist** – kann nicht länger stillschweigend toleriert werden. In den letzten Ausgaben des "Deutschlandkurier" habe ich mehrfach Artikel wahrgenommen, die potenziell gegen die Grundsätze einer objektiven, ausgewogenen Berichterstattung verstoßen. **Diese Artikel scheinen Desinformation zu verbreiten, indem sie verzerrte Fakten präsentieren und eine einseitige Perspektive ohne angemessene Quellen oder Hintergrundinformationen darlegen.** **Besonders besorgniserregend sind jedoch die rassistischen Elemente, die in einigen Beiträgen des "Deutschlandkurier" auftauchen.** Diese tragen dazu bei, Vorurteile zu schüren und könnten negative Auswirkungen auf das gesellschaftliche Klima haben. Zudem sind mir Artikel aufgefallen, die den Verdacht der Volksverhetzung nahelegen, da sie eine diskriminierende und aufstachelnde Sprache verwenden. Zudem sind überwiegend Autor\*innen und Publizist\*innen des "Deutschlandkuriers" Mitglieder der AfD, FPÖ sowie der Deutschen Freiheit. Aus genannten Gründen **bitte ich daher um eine gründliche Überprüfung des "Deutschlandkuriers" durch den Verfassungsschutz sowie die Medienaufsicht**. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Medienorgane in unserer Gesellschaft ihrer Verantwortung gerecht werden und keine Inhalte verbreiten, die gegen grundlegende demokratische Prinzipien verstoßen.
    317 von 400 Unterschriften
    Gestartet von Walter Kovacs
  • Für eine würdevolle Pflege: Anerkennung und Unterstützung für Pflegefachkräfte
    Personalmangel, schlechter Lohn und kaum Wertschätzung - das Pflegesystem macht seine Angestellten krank. Und das nicht erst seit der Corona-Pandemie. **Unter den schlechten Arbeitsbedingungen in der Pflege leiden nicht nur die Pflegekräfte:** Die Auswirkungen des schwierigen Arbeitsalltags der Pflegekräfte spüren vor allem auch die Pflegebedürftigen. Im Dezember 2023 verspricht Gesundheitsminister Karl Lauterbach einen “Neustart für die Pflege” - geht hierbei allerdings nur auf die Kompetenzen der Pflegekräfte ein. Das ist zu wenig. Deswegen fordern nun Pflegekräfte und Patient\*innen gemeinsam bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege: Mehr Personal, bessere Löhne und mehr Anerkennung. **Herr Lauterbach, leiten Sie einen wirklichen Neustart in der Pflege in die Wege!**
    1.917 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Kalle Körner
  • Pilotprojekt - gemeinsam gegen den Fachkräftemangel in Kita und Ganztagsbetreuung in Hessen
    **Wir fordern die sofortige Einführung einer beruflichen Nachqualifizierung in Hessen**, die mit der Ausbildung zum\*r 'Staatlich-geprüften Kinderpfleger\*in vergleichbar ist. Dieses Pilotprojekt soll den **Fachkräftemangel** in Kitas und Ganztagesbetreuungen adressieren und die Weiterbeschäftigung von Mitarbeiter\*innen ohne anerkannten Realschulabschluss oder Berufsausbildung ermöglichen.
    1.442 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Brigitte Bölter
  • Campact e.V. soll wieder gemeinnütziger Verein werden
    Der Campact e.V. war bereits als gemeinnütziger Verein anerkannt. Bedauerlicherweise wurde Campact im Oktober 2019 der steuerliche Status als gemeinnütziger Verein aberkannt. Grund dafür ist, dass der Bundesfinanzhof die Zwecke Förderung politischer Bildung und des demokratischen Staatswesens massiv eingeschränkt hat. Deswegen können Personen, die Campact mit einer Spende unterstützen wollen, von dem Verein keine Zuwendungsbestätigung mehr ausgestellt bekommen, die man bei der Steuererklärung geltend machen könnte. Sicher wäre die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung größer, wenn Campact nicht dieser Einschränkung unterworfen wäre. Beispielsweise ist der Bund der Steuerzahler als gemeinnützig anerkannt. Ganz zweifellos vertritt Campact gemeinnützige Interessen, wie den Erhalt demokratischer Grundrechte, die Förderung staatsbürgerlicher Kompetenzen und den Schutz der Pressefreiheit. Bitte setzen Sie sich daher dafür ein, Campact den gemeinnützigen Status zurückzugeben
    23 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Frank Röder