Success badge

Erfolgreiche Kampagnen

23
Erfolgreiche Kampagnen
  • Lassen Sie Trennungskinder nicht noch länger im Stich!
    Wir alle waren gemeinsam laut und haben einen so großen öffentlichen Druck aufgebaut, dass Bund und Länder sich nun nach monatelangem Gerangel endlich auf einen Kompromiss verständigen konnten: Trennungskinder ohne Unterhalt bekommen ab dem 1.7.2017 bis zum 18. Lebensjahr Unterhaltsvorschuss vom Staat. Zwar konnten wir unsere Maximalforderung, den Unterhaltsvorschuss rückwirkend zum 1.1.2017 zu gewähren, nicht durchsetzen. ABER: Bundesweit profitieren von der Regelung mehr als 120.000 Kinder - ein Riesenschritt im Kampf gegen die Kinderarmut.
    41.861 Unterschriften
    Gestartet von Elena Fronk
  • Keine Hartz-IV-Kürzungen für Alleinerziehende
    Anna Petri-Satter und ihre Unterstützer/innen haben die Regierung zum Umdenken gebracht: Die geplanten Kürzungen für alleinerziehende Hartz-IV-Empfänger/innen wurden aus dem aktuellen Gesetzesentwurf gestrichen! Hier erfahren Sie mehr: https://blog.campact.de/2016/06/hurra-hartz-iv-kuerzungen-fuer-alleinerziehende-erstmal-vom-tisch/
    43.341 Unterschriften
    Gestartet von Anna-Maria Petri-Satter
  • AKW Fessenheim abschalten - sofort!
    Die Kampagne war erfolgreich! Die Forderung wurde an zwei Stellen in den Koalitionsvertrag aufgenommen: „Die Landesregierung wird sich auch weiterhin für die sofortige Stilllegung des Kernkraftwerks Fessenheim einsetzen.“ So unterstütze man beispielsweise die Schaffung eines grenzüberschreitenden Gewerbe- und Industrieparks als Modellprojekt für Europa.
    63.582 Unterschriften
    Gestartet von Sebastian Sladek
  • DGB muss sich zum Klimaschutz bekennen!
    Wir hatten mit unserem Protest Erfolg! Die DGB-Spitze das Bekenntnis zu den deutschen Klimazielen wieder in den Antrag aufgenommen. Vielen Dank für Eure Unterstützung!
    46.751 Unterschriften
    Gestartet von Oliver Wagner
  • Bürgerenergie für alle - Deutschland muss Blockadehaltung in der EU endlich aufgeben!
    Gewonnen! Es ist ein Durchbruch für die Bürgerenergie in Europa und eine krachende Niederlage für Peter Altmaiers Blockade-Kurs: am frühen Morgen des 14. Juni haben die VerhandlerInnen von Rat, Kommission und Parlament im sogenannten „Trilog“ einen Kompromiss für die neue Erneuerbare-Energien-Richtlinie verkündet. Der Einigung war ein Verhandlungsmarathon vorangegangen. Am Vorabend begonnen, berichteten noch um Mitternacht EU-Parlamentarier auf Twitter von zähen Verhandlungen. Der frühe Morgen schließlich brachte den Durchbruch. Unser europäischer Partner rescoop spricht von einem Meilenstein, Greenpeace EU gar von der „rooftop revolution“: Energie-Aktive mit Sonnendach bekommen explizit das Recht, bis zu einer Anlagengröße von 25kWp abgabenfrei Strom zu verbrauchen und zu speichern. Zudem werden sie berechtigt, zu fairen Konditionen mit NachbarInnen Strom zu handeln. Konkret heißt das: Europa definiert erstmals ein konkretes Recht auf erneuerbare Eigenversorgung. Bürgerenergie-Akteure werden erstmals als das anerkannt, was sie sind: ein integraler Bestandteil des Energiesystems. In vielen Ländern Europas wird damit der erneuerbare Eigenverbrauch erstmals ermöglicht. Und auch für Deutschland bringt das Paket erhebliche Verbesserungen: Die ab 10kW Anlagengröße fällige „Sonnensteuer“ in Deutschland wird zurückgedrängt und gilt erst für Anlagen ab 25 kW. Die Tür für Bürgerstromhandel und die Entwicklung von Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften wird aufgestoßen. Pachtmodelle für Solaranlagen werden erleichtert und ebenfalls bis 25 kWp von Abgaben befreit. Und: es gibt erstmals eine europaweite Definition von Bürgerenergiegesellschaften. Vieles wird zwar von der konkreten Umsetzung in deutsches Recht abhängen. Weitere Kämpfe mit der Energiepolitik des Bundeswirtschaftsministeriums werden anstehen, und es ist Skepsis geboten. Aber fest steht ohne Zweifel: wir haben zusammen einen großen Sieg für die Bürgerenergie in ganz Europa errungen! Das ist unser gemeinsamer Erfolg! Sie haben zusammen mit mehr als 19.000 Menschen die Petition „Bürgerenergie für alle“ gezeichnet, mit der wir Peter Altmaier signalisiert haben, dass seine Blockade in der EU erheblichen Widerspruch nach sich zieht. Wir sagen: vielen, vielen Dank für Ihre Unterstützung! Im Namen aller UnterzeichnerInnen hat das Bündnis Bürgerenergie die Petition letzte Woche an Peter Altmaier übergeben. Und das Ergebnis zeigt, dass es sich gelohnt hat. Gerade das „Anknabbern“ der Sonnensteuer ist eine Niederlage für Altmaier, der zwischenzeitlich die Senkung des Schwellenwertes auf 3 kW (!) gefordert hatte. Die Einigung zeigt: vereint können wir als Bürgerenergie-Akteure in ganz Europa etwas bewegen, die Fossilen-Lobby in die Schranken weisen und Schritt für Schritt das Fundament für eine Bürgerenergiewende schaffen. Ihr Engagement ist unser Auftrag, der Bundesregierung zu zeigen, welche Aufgaben durch die Einigung in Brüssel auf sie zukommen – und dafür zu sorgen, dass sie erledigt werden. Dazu werden wir eine rechtliche Expertise erstellen lassen. Wir werden Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden halten - hier können Sie diesen abonnieren. Das Bündnis Bürgerenergie arbeitet bereits seit Jahren auf europäischer Ebene an einer Stärkung der ProsumentInnen-Rechte und hat dabei auch stets viele Partner-Organisationen involviert. Heute sind wir sehr glücklich über den Erfolg, der sich nach dieser jahrelangen Arbeit endlich auszahlt. Das Ergebnis zeigt: Es lohnt sich, dass die Bürgerenergie-Bewegung sich organisiert und mit einer Stimme spricht. Es bleibt noch viel zu tun, aber heute blicken wir mit Stolz auf diesen Erfolg. Und wir würden uns freuen, wenn Sie auch die nächsten Schritte gemeinsam mit uns gehen. Einer der nächsten Schritte wird die angesprochene Beauftragung einer rechtlichen Expertise sein, die den zwingenden Änderungsbedarf der deutschen Energiegesetzgebung erörtern soll. Diese Expertise wird viel Geld kosten. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn Sie uns durch eine kleine Spende oder eine Mitgliedschaft im Bündnis Bürgerenergie weiterhin unterstützen. Denn nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen und einen Erfolg, wie wir ihn heute feiern können, wiederholen. Für Ihre zukünftige Unterstützung – sei es über eine Spende, eine Mitgliedschaft oder Ihr Einbringen auf inhaltlicher Ebene – möchten wir uns schon heute herzlich bedanken!
    19.014 Unterschriften
    Gestartet von Marco Gütle Picture
  • Rettung der Flüchtlingsberatungsstelle "Cafe Zuflucht" in Aachen
    Ziel erreicht! Danke für die Unterstützung! Das Flüchtlingsministerium und Refugio e.V. haben am Mittwoch 13.06. in Düsseldorf ein vertrauliches Gespräch zu den Umständen eines staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens und den Auswirkungen auf die Förderung des Vereins durch das Land geführt. In diesem konstruktiven Gespräch konnten wichtige Aspekte geklärt und eine Verständigung über die Rahmenbedingungen für eine Weiterförderung durch das Land erzielt werden. Refugio e.V. erklärte, mit dem im Raum stehenden Tatvorwurf nichts zu tun zu haben und wies darauf hin, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins in der vergangenen Woche auch gegenüber der Staatsanwaltschaft zur Sache geäußert haben. Man werde an der Aufklärung des im Raum stehenden Tatvorwurfs des ge- werbsmäßigen Einschleusens von Ausländern weiter aktiv mitwirken. Das MKFFI hat deutlich gemacht, dass die Arbeit von Refugio e.V. eine hohe Anerkennung verdient. Da im Rahmen des heutigen Gesprächs eine Basis für eine weitere Zusammenarbeit gefunden werden konnte, setzt das Land die Förderung von Refugio e.V. weiter fort.
    3.165 Unterschriften
    Gestartet von Melanie Seufert
  • Stromnetz in Bürgerhände bringen!
    Unser Appell war ein voller Erfolg: Der rot-rot-grüne Senat hat unsere Forderung nach einem Stromnetz in Bürgerhand im Koalitionsvertrag verankert. Mehr dazu hier: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5707 Doch kurz bevor der Senat die Vergabeentscheidung treffen sollte, gibt es ein neues Hindernis: Vattenfall wird gegen das Stromnetz-Verfahren vor Gericht ziehen. Die Entscheidung über unser Netz wird sich dadurch verzögern, möglicherweise sogar um mehrere Jahre. Doch wir geben nicht auf - ganz im Gegenteil! Wie wir mit unserer Genossenschaft "BürgerEnergie Berlin eG" im offiziellen Stromnetz-Verfahren gegen Vattenfall bieten - und wie es weitergeht: http://www.buerger-energie-berlin.de/?p=5782
    10.209 Unterschriften
    Gestartet von Luise Neumann-Cosel, BürgerEnergie Berlin
  • Schluss jetzt! Karlsruhe ohne Hass und Hetze, kein TddZ 2017
    Der Nazi Aufmarsch am 3. Juni ist vorbei. Er war kleiner als vom Veranstalter "Die Rechte" erwartet. Das Ziel "Verhindern" konnte aufgrund der von Stadt und Polizei gesetzten Rahmenbedingungen faktisch nicht erfüllt werden. Wir haben trotzdem die Stadt in unsere Richtung und zu einer vertrauensvollen Kooperation bewegt. Das Signal, das vom 3. Juni ausging lautete: Karlsruhe bleibt vielfältig, hier ist kein Platz für Nazis.
    10.023 Unterschriften
    Gestartet von Netzwerk Karlsruhe gegen rechts Picture
  • Rettet die Nacht- und Autozüge
    Wir haben einen Teilerfolg errungen: Leider konnten wir die Streichung der Nacht- und Autozugverbindungen der DB nicht verhindern. Aber: unsere Aktion und auch das große mediale Interesse hat zum einen der ÖBB geholfen, sich für die Übernahme wenigstens eines Teils der Linien zu entscheiden. Wir haben sicherlich auch Druck auf die DB ausgeübt, sich gegenüber den neuen Anbietern kooperativ zu verhalten. Und schließlich herrscht mittlerweile im Verkehrsausschuß nicht mehr die Meinung vor, diese Züge seien nur etwas für Nostalgiker_innen, sondern sie werden als notwendiges Verkehrsangebot gesehen, für das bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. Wir beenden diese Petition - aber bleiben weiter am Thema dran.
    36.956 Unterschriften
    Gestartet von Nicolai Meyer
  • Keine Gasbohrungen auf der Insel Usedom
    Die geplante Gasförderung wird nicht stattfinden. Kurz vor dem geplanten Raumordnungsverfahren hat sich die Firma von dem geplanten Vorhaben verabschiedet. Der aktive Widerstand und der ständige Protest haben sich bezahlt gemacht. Die Insel Usedom hat sich aktiv gegen die Gasförderung ausgesprochen.
    4.538 Unterschriften
    Gestartet von Lebensraum Vorpommern