An: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Ministerpräsident Torsten Albig

Ausstieg aus dem riskanten Milliarden-Projekt Fehmarnbelt-Tunnel! Jetzt!

Ausstieg aus dem riskanten Milliarden-Projekt Fehmarnbelt-Tunnel! Jetzt!

Der geplante Bau des gigantischen, aber unsinnigen Fehmarnbelt-Tunnels bedroht akut unsere Ostsee und eine gesamte Urlaubsregion. Der Bau des 18 Kilometer langen Belttunnels würde unserer empfindlichen Ostsee massiv schaden und die Existenzgrundlage einer ganzen Urlaubsregion zerstören! Ausstieg aus dem vor vielen Jahren vereinbarten gigantischen Bauprojekt Fehmarnbelt-Tunnel! Jetzt!

Warum ist das wichtig?

Mein Name ist Malin Binding. Ich bin auf der Insel Fehmarn aufgewachsen. Direkt am Strand. Meine Heimat ist jetzt massiv bedroht!

Der Fehmarnbelt-Tunnel wäre die größte Baustelle und wohl auch Umweltsünde Nord-Europas. Der Bau bedroht unsere Ostsee und eine gesamte Urlaubsregion. Für einen der längsten Unterwasser-Tunnel der Welt würde der Ostseeboden von riesigen Baggern auf einer Länge von 18 Kilometern tief und breit aufgerissen werden. Die Ostsee würde sich weithin eintrüben. Die Unterwasserwelt, Schweinswale, Robben, Fischbestände: gefährdet! Das gigantische Projekt ist voller Unwägbarkeiten und daher das wohl riskanteste Bauvorhaben Europas.

Rechnen wird sich der Tunnel nach Meinung von Gutachtern allerdings nie. Das Mammut-Projekt und die in Deutschland erforderlichen Bauten (Güterbahntrasse entlang von Urlaubsorten, Autobahn, Brücken) würden insgesamt mehr als 20 Milliarden Euro kosten.

Im Durchschnitt aber queren heute auf den Fähren täglich nur 5.500 Fahrzeuge den Fehmarnbelt zwischen Dänemark und Deutschland. Zum Vergleich: Durch den Hamburger Elbtunnel fahren jeden Tag bis zu 145.000 Fahrzeuge. Die Fähren sind außerdem über das Jahr nur zu 40 Prozent ausgelastet. Der gigantische Tunnel ist also vollkommen überflüssig, bedeutet aber ein immenses Risiko.

Der Belttunnel-Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark sieht vor: Ein Ausstieg aus dem Riesenprojekt ist möglich. Das muss jetzt geschehen!

Ihre

Malin Binding von Fehmarn


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es ist ein wirtschaftlich völlig unsinniges Projekt! Einzig bestimmte Lobby-Gruppen erwarten sich Profit davon. Dies allerdings auf Kosten unserer Umwelt, unseres Lebensraumes, der örtlichen Wirtschaft, der Biodiversität; diese Aufzählung ließe sich weiter fortsetzen...
  • Weil wir den Lebensraum der hier lebenden Menschen und Tiere schützen sollten. Wir finanzieren mit unseren Steuergeldern unsere Politiker und erwarten, das sie unsere Interessen vertreten und nicht nur ihren eigenen Vorteil sehen.
  • Ich jabe unterzeichnet weil ich gegen die Zerstörung der Ostseeregion bin. Sie ist massiv bedroht.

Neuigkeiten

2017-05-19 12:33:58 +0200

So kann man - ganz einfach - BELTRETTER werden und noch mehr für die Rettung von Ostsee und Urlaubsregion tun. Und hier gibts auch unseren neuen Flyer zum Herunterladen: http://beltretter.de/werden-sie-beltretter/

2017-05-13 10:56:16 +0200

Wenn Lobbyisten eine Umfrage in Auftrag geben, dann widersprechen die Ergebnisse NIE dem eigenen Anliegen. Ist doch klar! So verhält es sich auch mit der Umfrage, welche Belttunnel-Lobbyisten mit kräftigem Budget-Einsatz in Auftrag gegeben haben. Das Ergebnis ist erwartbar gewesen. Und auch die Art, wie die Ergebnisse interpretiert worden sind, überrascht nicht. Leider haben viele Medien diese Interpretation der Tunnellobbyisten einfach 1 zu 1 übernommen. Die Kieler Nachrichten allerdings haben sich die Mühe gemacht, einmal genauer hinzuschauen. Die Wahrheit: Die Mehrheit befürwortet das waghalsige Belttunnel-Projekt gar nicht. Ein guter Kommentar: http://kn-online.de/Kommentare/KN-Kommentare/Kommentar-Ulrich-Metschies-zum-Fehmarnbelt-Tunnel

2017-04-20 10:25:12 +0200

Jetzt schließen sich auch die Meeresschutz-Aktivisten von Sea Shepherd (http://www.sea-shepherd.de/) der BELTRETTER-Bewegung an. Damit tragen nun mehr als 80 Gemeinden, Verbände, Orts- und Regionalvereine von Parteien, Unternehmen und Naturschutzorganisationen die BELTRETTER-Bewegung. Ziel der BELTRETTER ist, die Urlaubsregion zwischen Lübeck und Puttgarden sowie die Ostsee zu schützen und das aus Sicht der BELTRETTER waghalsige, schädliche und wirtschaftlich absolut unsinnige Belttunnel-Projekt zu stoppen.

Manuel Abraas, Vorstand von Sea Shepherd Deutschland e.V.: „Immer wieder wird der Schutz der Ostsee und ihrer Bewohner wirtschaftlichen Interessen geopfert. Sollen auch zukünftige Generationen Leben in und an der Ostsee vorfinden, muss dieses Projekt gestoppt werden." Über die mehr als 80 BELTRETTER-Träger hinaus sind es zigtausende Menschen, die sich gegen das Mammut-Projekt Belttunnel stemmen und dies mit einem blauen Kreuz im Garten oder am Auto zeigen.

2017-04-19 13:14:27 +0200

Der dänische und der Kieler Verkehrsminister wollen weiter zuversichtlich wirken und kündigen jetzt an, 2020 solle mit dem Belttunnel-Bau begonnen werden:

http://www.handelsblatt.com/politik/international/fehmarnbelt-tunnel-umstrittenes-bauprojekt-soll-im-sommer-2020-starten/19685812.html

Dabei wissen sie es eigentlich besser. Im Hintergrund ist bereits von weiteren Verzögerungen zu hören. Und die dänischen Tunnelplaner wirken zusehens nervöser.

Wir alle haben mit Widerspruchsschreiben und Einwendungen für diese Verzögerungen gesorgt. Und wenn wir zusammenhalten, dann werden wir dieses waghalsige, die Umwelt und unsere Ostsee bedrohende und wirtschaftlich vollkommen unsinnige Mammut-Projekt stoppen können. Da sind wir uns sicher.

2017-04-13 14:48:52 +0200

Unglaublich! Die dänische Firma Femern A/S, die den gigantischen Belttunnel-Bau durchsetzen will, hat offenbar die eigene Facebook-Seite ( https://www.facebook.com/femern ) vom Netz genommen. Offenkundig, weil ihnen dort zu viele kritische Fragen gestellt wurden.

Was ist passiert?:
Femern A/S gibt stets vor, die Öffentlichkeit transparent informieren zu wollen. Aber: Schon in der Vergangenheit hat die Firma auf der Facebook-Seite kritische Kommentare gelöscht und Kritiker gar blockiert. Man betreibt dort offenbar lieber Schönwetter-Kommunikation.

Nachdem nun erneut sachliche Kommentare und kritische Fragen gelöscht wurden, haben wir dazu aufgerufen, auf der Facebook-Seite weitere kritische Fragen zu stellen – höflich und sachlich eben solche, die auch sonst öffentlich gestellt werden. Damit aber haben die Tunnellobbyisten wohl nicht umgehen können. Die Facebook-Seite ist (vorübergehend?) vom Netz genommen worden.

2017-04-12 12:15:34 +0200

Liebe Unterstützer,

das dänische Staatsunternehmen Femern A/S hat den Auftrag, das gigantische und milliardenschwere Projekt Belttunnel durchzusetzen – gegen alle Widerstände. Es werden jährlich enorme Summen ausgegeben, um die öffentliche Meinung und die Haltung von Öffentlichkeit und von Politikern zu beeinflussen – in Deutschland und in Dänemark.

Dabei wird stets betont, man wolle sachlich informieren und sei an einer offenen Diskussion interessiert. Pustekuchen!
Das Tunnelbau-Unternehmen löscht auf der eigenen Facebook-Seite rigoros kritische Kommentare und Anmerkungen. Vielleicht sollten da noch mehr solcher kritischen Fragen gestellt werden, um deutlich zu machen, dass sich Sorgen und Widerstand nicht einfach "ausblenden" lassen.

Zur Facebook-Seite von Femern A/S – dort wird das waghalsige Belttunnel-Projekt in den schönsten Farben dargestellt – geht es hier entlang: https://www.facebook.com/femern

Danke, dass Sie sich engagieren!

Ihr BELTRETTER Team

2017-03-31 00:29:17 +0200

Es ist so großartig, dass Sie sich für die Ostsee und unsere Urlaubsregion einsetzen. Bitte unterzeichnen Sie auch unsere generelle Petition gegen das Monster-Projekt Belttunnel:

https://www.change.org/p/hilf-mit-und-rette-unsere-ostsee?source_location=minibar

2017-03-22 09:43:01 +0100

Neues Gutachten: Das gigantische, unsere Ostsee und eine ganze Ferienregion bedrohende Belttunnel-Projekt wäre überhaupt nicht wirtschaftlich: http://www.n-tv.de/ticker/Gutachter-Fehmarnbelt-Tunnel-ist-nicht-wirtschaftlich-article19744747.html

2017-03-20 19:20:32 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:25:40 +0100

Karin Neumann, Vermieterin im hohen Norden, macht sich wegen des geplanten Milliarden-Projekts Belttunnel große Sorgen. Der Tunnelbau und die damit einhergehende Güterbahntrasse würden die Existenzgrundlage einer ganzen Urlaubsregion zerstören. Auch ihre eigene.

Karin Neumann im Video: https://www.youtube.com/watch?v=6P2x_NEXAcg

2017-03-20 10:24:02 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:24:02 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:03:53 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-03-19 19:38:24 +0100

100 Unterschriften erreicht

2017-03-19 19:27:18 +0100

Der gigantische Belttunnel bedroht Natur und Tourismus.
Ein Videointerview mit Malte Siegert vom NABU.

https://www.youtube.com/watch?v=1Zh0J4p6fzk

2017-03-19 18:42:39 +0100

50 Unterschriften erreicht

2017-03-19 18:21:55 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-03-19 18:12:19 +0100

10 Unterschriften erreicht