An: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

Unsere Ostsee und eine ganze Urlaubsregion retten!

Unsere Ostsee und eine ganze Urlaubsregion retten!

Der geplante Bau des gigantischen, aber unsinnigen Fehmarnbelt-Tunnels bedroht akut unsere Ostsee und eine gesamte Urlaubsregion. Der Bau des 18 Kilometer langen Belttunnels würde unserer empfindlichen Ostsee massiv schaden und die Existenzgrundlage einer ganzen Urlaubsregion zerstören! Ausstieg aus dem vor vielen Jahren vereinbarten gigantischen Bauprojekt Fehmarnbelt-Tunnel! Jetzt!

Warum ist das wichtig?

Mein Name ist Malin Binding. Ich bin auf der Insel Fehmarn aufgewachsen. Direkt am Strand. Meine Heimat ist jetzt massiv bedroht!

Der Fehmarnbelt-Tunnel wäre die größte Baustelle und wohl auch Umweltsünde Nord-Europas. Der Bau bedroht unsere Ostsee und eine gesamte Urlaubsregion. Für einen der längsten Unterwasser-Tunnel der Welt würde der Ostseeboden von riesigen Baggern auf einer Länge von 18 Kilometern tief und breit aufgerissen werden. Die Ostsee würde sich weithin eintrüben. Die Unterwasserwelt, Schweinswale, Robben, Fischbestände: gefährdet! Das gigantische Projekt ist voller Unwägbarkeiten und daher das wohl riskanteste Bauvorhaben Europas.

Rechnen wird sich der Tunnel nach Meinung von Gutachtern allerdings nie. Das Mammut-Projekt und die in Deutschland erforderlichen Bauten (Güterbahntrasse entlang von Urlaubsorten, Autobahn, Brücken) würden insgesamt mehr als 20 Milliarden Euro kosten.

Im Durchschnitt aber queren heute auf den Fähren täglich nur 5.500 Fahrzeuge den Fehmarnbelt zwischen Dänemark und Deutschland. Zum Vergleich: Durch den Hamburger Elbtunnel fahren jeden Tag bis zu 145.000 Fahrzeuge. Die Fähren sind außerdem über das Jahr nur zu 40 Prozent ausgelastet. Der gigantische Tunnel ist also vollkommen überflüssig, bedeutet aber ein immenses Risiko.

Der Belttunnel-Staatsvertrag zwischen Deutschland und Dänemark sieht vor: Ein Ausstieg aus dem Riesenprojekt ist möglich. Das muss jetzt geschehen!

Ihre

Malin Binding von Fehmarn


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Fehmarn ist seit Jahren für mich das schönste Urlaubsparadies an der Ostsee. Der Tunnel wird uns nur Geld kosten und unsere Umwelt zu großen Teilen zerstören. Soll sich doch der Verkehrsminister selbst vor seiner Tür eine BAB planen wenn er doch den Lärm und die Abgase so liebt.
  • ich habe unterzeichnet,weil ich im Laufe meines Lebens erfahren habe,dass der Kapitalismus ohne Rücksicht auf menschliche Verluste und ohne Rücksicht auf Nachhaltigkeit agiert. Helgo Klein
  • Schützen wir Mutter Erde !

Neuigkeiten

2017-08-30 13:09:19 +0200

Liebe BELTRETTER, Unterstützer und Unterzeichner,

heute morgen haben sich Aktivisten von ROBIN WOOD an der Fehmarnsundbrücke abgeseilt und ein Protestbanner gegen den befürchteten Umwelt- und Bau-GAU Belttunnel entrollt. Im Einsatz war auch ein Segelschiff mit „Protest-Segel“.

Wir begrüßen die Umweltschutzorganisation ROBIN WOOD als weiteren BELTRETTER-Akteur und freuen uns über die zusätzlich geschaffene Aufmerksamkeit. Bei uns BELTRETTERN engagieren sich bereits Umweltschutzorganisationen wie NABU und Sea Shepherd (http://beltretter.de/wer-wir-sind/ ) .

Der gigantische Belttunnel würde der Ostsee, der Umwelt, einer der wichtigsten Urlaubsregionen Deutschlands und dem Steuerzahler massiv schaden. Es ist wichtig, ganz Deutschland darauf aufmerksam zu machen.

Bilder und weitere Infos zu der Protestaktion gibt es hier: https://www.robinwood.de/pressemitteilungen/abseilaktion-gegen-fehmarnbelt-tunnel

Liebe Grüße von der Küste!

Das BELTRETTER Team

2017-07-20 17:43:53 +0200

Liebe BELTRETTER, Unterzeichner und Unterstützer,

Edith Fischer aus Lübeck ist 81 Jahre alt. Sie sorgt sich um unsere Ostsee und auch um Ostholstein – eine der wichtigsten Urlaubsregionen Deutschlands. Ihr Appell: „Der Belttunnel darf nie gebaut werden!“

Ediths Video-Aufruf: https://www.youtube.com/watch?v=L-gVoZtvmfI&feature=youtu.be

Setzen wir uns alle dafür ein, dass der gigantische Bau mitten in Ostsee und Urlaubsregion niemals Realität wird!

Das BELTRETTER Team

2017-07-12 08:32:34 +0200

Der drohende Belttunnel-Bau wäre ohnehin ein immenses Risiko für unsere Ostsee und unsere Umwelt. Bislang wenig beachtet aber ist eine weitere Gefahr: Torpedos, Bomben, Minen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, die in der Ostsee noch zuhauf auf dem Meeresboden liegen. Bei Baggerarbeiten eine große Gefahr – vor allem für die Bauarbeiter, aber auch für Ostsee und Tierwelt!

Geschätzt mehr als 1,6 Mio. Tonnen an Munition, darunter Minen, Torpedos und andere Großkampfmittel, ruhen in deutschen Küstengewässern am Meeresboden von Nord- und Ostsee. Betroffen in Schleswig-Holstein sind vor allem die Flensburger und Kieler Förde und die Lübecker Bucht. Allein im vergangenen Jahr (!!!) wurden vor Fehmarn 46 Grundminen in der Ostsee gefunden. Stößt man bei den Belttunnel-Bauarbeiten auf solche Minen oder Blindgänger, müssten sie oftmals – wenn nicht anders zu entschärfen – gesprengt werden. Eine solche TNT-Explosion unter Wasser würde im Umkreis von 10 Kilometern kein Fisch überleben.

2017-07-10 15:26:21 +0200

Liebe BELTRETTER, Unterstützer, Unterzeichner,

Bernd Buchholz (FDP), neuer Verkehrs- und Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein, ist Fan des Milliarden-Projekts Belttunnel. Aktuell wirbt er dafür: http://bit.ly/2u9CW9G (Statement auf Soundcloud).

Dabei bedroht der gigantische Belttunnel-Bau unsere Ostsee, unsere Umwelt, unser Klima. Und rechnen würde er sich auch nicht, was einem Wirtschaftsminister eigentlich ein Dorn im Auge sein müsste.

Wer Bernd Buchholz widersprechen möchte, kann das mit E-Mail an seine E-Mail-Adresse tun: ministerbuero@wimi.landsh.de , berndklausbuchholz@gmx.de .

Danke für Euer Engagement und Eure Unterstützung!

Euer BELTRETTER Team

2017-07-06 14:31:19 +0200

Liebe BELTRETTER und Unterstützer,

alle Welt spricht und berichtet über #G20 . In dem Rahmen möchten wir auf den drohenden Belttunnel aufmerksam machen. Daher besucht bitte das Facebook-Profil des dänischen Verkehrsministers: https://www.facebook.com/olebirkolesen
Und postet dann Folgendes (oder Ähnliches) als Kommentar unter seinen Beiträgen:

Help to save our climate, our Baltic Sea and our whole planet, Ole Birk Olesen. The construction and operation of the Baltic Sea Tunnel would produce giant amounts of carbon dioxide. For what? The traffic forecasting isn’t true. Nearly everybody knows. http://beltretter.de/bluecrosses/#DanskeVersion #G20 #DKPol #climatechange #femern #femernbæltforbindelsen

Wer twittert, kann ihn natürlich auch direkt antwittern: @olebirkolesen

Bitte weitersagen! 😃

Liebe Grüße

Euer BELTRETTER Team

2017-07-06 11:21:15 +0200

Malins Appell am letzten Tag der Belttunnel-Anhörung!:

https://www.change.org/p/hilf-mit-und-rette-unsere-ostsee/u/20748280

2017-07-06 00:26:26 +0200

Der Belttunnelgraben durch die Ostsee würde die Höhe eines sechsstöckigen Gebäudes haben. Oben wäre der Graben so breit wie 4 (!!!) nebeneinanderliegende sechsspurige (!!!) Autobahnen! Unten wäre er so breit wie 2 (!!!) sechsspurige (!!!) Autobahnen nebeneinander!

Und das auf einer Länge von rund 18 Kilometern! Kann sich das eigentlich jemand vorstellen? Hat jeder eine Vorstellung davon, wie sich die Ostsee eintrüben wird, wenn so viel Meeresboden rüde ausgebaggert wird? Denn: Es geht ja nicht um einen Bohrtunnel. Für den längsten Absenktunnel der Welt soll ein gigantischer Graben durch den Meeresboden gebaggert werden. Es würden 25 Millionen Kubikmeter Schlamm, Sand, Erde aufgerissen und bewegt werden. Das entspricht 2,5 Millionen Kieslastern!

Und dann wird behauptet, dieser massive Eingriff in unsere Ostsee und Umwelt sei vertretbar???

2017-07-03 08:29:17 +0200

Mit BELTRETTER-T-Shirt und -Cap Haltung zeigen!

Zeigen, dass man für die Ostsee kämpft!:
Mit lässigen T-Shirts, Sweatshirts, Caps und Taschen.
Gleich im BELTRETTER Online-Shop ( http://beltretter.mdv-blank.de/ ) bestellen!
Jeder Kauf enthält eine Spende. Damit können wir weiter Aktionen und Kampagnen starten, um das irrsinnige Belttunnel-Projekt noch zu verhindern!

Übrigens: Auch ein tolles Geschenk oder Mitbringsel.

Danke für Hilfe & Unterstützung!

Das BELTRETTER Team

2017-06-26 15:31:05 +0200

Wir – Malin und Karin – brauchen morgen früh (27. Juni) um 9:00 Deine Unterstützung!!!

Zum Auftakt der Anhörungen zum geplanten Mega-Belttunnel!
Vor der Kulturwerft Gollan in Lübeck ( Location: http://bit.ly/2sAEzwr ). Es werden Politiker, Planer, Betroffene und viele Journalisten da sein.
Für jeden, der kommt, gibts um 9:30 Uhr ein kostenloses BELTRETTER-T-Shirt! Solange der Vorrat reicht!

DANKE für Deine Hilfe!

Malin und Karin
vom BELTRETTER Team

2017-06-15 22:40:49 +0200

"Ein Graben durch den Ostseeboden? Mehr als 18 km lang?"
"Ausgebaggert, so dass das Aufgewühlte die Ostsee eintrübt?"
"Auch noch 60 Meter breit und 40 Meter tief?"
"Ein gigantischer Tunnelbau mit verheerender CO2-Bilanz?"
"10 Milliarden Euro und mehr?"
"Für nur derzeit 5.000 Fahrzeuge am Tag?"
Auf dem evangelischen Kirchentag in Berlin hörten viele zum ersten Mal vom geplanten Fehmarnbelttunnel-Bau. Und waren absolut schockiert.
Danke an das tolle BELTRETTER Team dort!

2017-06-14 10:35:31 +0200

Liebe BELTRETTER und Unterstützer,

am 27. Juni geht um die Rettung von Ostsee, Urlaubsregion und Steuergeldern!
Es kommt zum Finale!

Am 27. Juni um 9 Uhr sollten alle zur Kulturwerft Gollan in Lübeck kommen. Denn dann beginnen die "Erörterungstermine" zum geplanten BELTTUNNEL und der Güterbahntrasse entlang unserer Urlaubsorte.

Politiker, Journalisten werden vor Ort sein und es ist Präsenz gefragt. Es wäre toll, wenn Ihr ein, zwei Stunden Zeit erübrigen könntet. Wir basteln auch gerade an einer Überraschung! ;-)

Euer BELTRETTER Team

2017-06-12 14:40:01 +0200

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist für uns "Betonkopf des Jahres". BELTRETTERIN Malin Binding zur Begründung: „Der Staatsvertrag zum waghalsigen Belttunnel-Bau enthält eine Kündigungsklausel. Deutschland kann ihn kündigen, wenn sich die Rahmenbedingungen eklatant verändert haben. Das ist mehrfach geschehen. Die Kosten sind explodiert. Die Verkehrsprognosen haben sich immer wieder verändert. Dobrindt aber hält bislang weiter halsstarrig daran fest. Es muss jetzt endlich die Ausstiegsklausel gezogen werden.“

Mehr Infos und Eindrücke: http://beltretter.de/2017/06/11/beton-kopf-des-jahres-verkehrsminister-alexander-dobrindt/

Wie die 2 Meter große Büste auf den Deich gelangte: https://www.youtube.com/watch?v=Zyp5Idt7aa8&feature=youtu.be

2017-06-12 08:53:29 +0200

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist unser "Beton-Kopf des Jahres".
Im Video begründet Malin Binding die Wahl.

https://www.youtube.com/watch?v=LtaHNLc7xG0

2017-06-11 22:17:42 +0200

Für die BELTRETTER ist Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt „Beton-Kopf des Jahres“. Und deshalb haben wir jetzt seine fast zwei Meter große Betonbüste auf Fehmarn enthüllt. ;-) Und zwar mit Blick auf jenes Ostsee-Gebiet, das zu einer der größten Baustellen Europas werden würde.

Karin Neumann, BELTRETTER-Sprecherin: „Trotz aller Zweifel, Gefahren, explodierenden Kosten und befürchteten Schäden an der Umwelt und an einer der wichtigsten Ferienregionen Deutschlands hält Dobrindt an dem waghalsigen Tunnelprojekt fest. Er verweist auf einen verstaubten und lange überholten Staatsvertrag mit Dänemark. So viel Sturheit und Starrsinn gehören in besonderer Weise gewürdigt.“

Hier gibt es Fotos, Infos und auch ein Video: http://beltretter.de/2017/06/11/beton-kopf-des-jahres-verkehrsminister-alexander-dobrindt/

2017-06-07 16:02:58 +0200

Kieler Spitzen-Grüne scheinen eigene Ideale und wichtige Teile unserer Ostsee und Region opfern zu wollen, um in Kiel auf Ministersesseln bleiben zu können. Das berichten heute die Medien. Umweltminister Habeck beugt sich und stimmt FÜR den waghalsigen und unsere Ostsee bedrohenden Belttunnel-Bau.

Wenn Sie das so entrüstet wie uns, dann schreiben Sie Minister Habeck:

robert.habeck@melur.landsh.de

2017-06-04 00:40:22 +0200

Schon lange kämpft Hendrick Kerlen gegen das waghalsige Belttunnel-Projekt. Er ist weiter felsenfest überzeugt, es noch stoppen zu können. Malin, Abiturientin von Fehmarn, hat ihn getroffen.

https://youtu.be/r-E98mgqHhE

2017-05-28 23:43:56 +0200

„Wirtschaftlicher Unsinn“, „gigantischer Eingriff in die Ostsee“, „Arbeitsplätze in Gefahr“, „Urlaubsregion bedroht“: Die Liste der Sorgen und Befürchtungen in Bezug auf das waghalsige Bauprojekt Belttunnel ist lang. Eine Umfrage unter Urlaubern und Anwohnern: https://youtu.be/niObm5yHU3I

2017-05-19 12:33:58 +0200

So kann man - ganz einfach - BELTRETTER werden und noch mehr für die Rettung von Ostsee und Urlaubsregion tun. Und hier gibts auch unseren neuen Flyer zum Herunterladen: http://beltretter.de/werden-sie-beltretter/

2017-05-13 10:56:16 +0200

Wenn Lobbyisten eine Umfrage in Auftrag geben, dann widersprechen die Ergebnisse NIE dem eigenen Anliegen. Ist doch klar! So verhält es sich auch mit der Umfrage, welche Belttunnel-Lobbyisten mit kräftigem Budget-Einsatz in Auftrag gegeben haben. Das Ergebnis ist erwartbar gewesen. Und auch die Art, wie die Ergebnisse interpretiert worden sind, überrascht nicht. Leider haben viele Medien diese Interpretation der Tunnellobbyisten einfach 1 zu 1 übernommen. Die Kieler Nachrichten allerdings haben sich die Mühe gemacht, einmal genauer hinzuschauen. Die Wahrheit: Die Mehrheit befürwortet das waghalsige Belttunnel-Projekt gar nicht. Ein guter Kommentar: http://kn-online.de/Kommentare/KN-Kommentare/Kommentar-Ulrich-Metschies-zum-Fehmarnbelt-Tunnel

2017-04-20 10:25:12 +0200

Jetzt schließen sich auch die Meeresschutz-Aktivisten von Sea Shepherd (http://www.sea-shepherd.de/) der BELTRETTER-Bewegung an. Damit tragen nun mehr als 80 Gemeinden, Verbände, Orts- und Regionalvereine von Parteien, Unternehmen und Naturschutzorganisationen die BELTRETTER-Bewegung. Ziel der BELTRETTER ist, die Urlaubsregion zwischen Lübeck und Puttgarden sowie die Ostsee zu schützen und das aus Sicht der BELTRETTER waghalsige, schädliche und wirtschaftlich absolut unsinnige Belttunnel-Projekt zu stoppen.

Manuel Abraas, Vorstand von Sea Shepherd Deutschland e.V.: „Immer wieder wird der Schutz der Ostsee und ihrer Bewohner wirtschaftlichen Interessen geopfert. Sollen auch zukünftige Generationen Leben in und an der Ostsee vorfinden, muss dieses Projekt gestoppt werden." Über die mehr als 80 BELTRETTER-Träger hinaus sind es zigtausende Menschen, die sich gegen das Mammut-Projekt Belttunnel stemmen und dies mit einem blauen Kreuz im Garten oder am Auto zeigen.

2017-04-19 13:14:27 +0200

Der dänische und der Kieler Verkehrsminister wollen weiter zuversichtlich wirken und kündigen jetzt an, 2020 solle mit dem Belttunnel-Bau begonnen werden:

http://www.handelsblatt.com/politik/international/fehmarnbelt-tunnel-umstrittenes-bauprojekt-soll-im-sommer-2020-starten/19685812.html

Dabei wissen sie es eigentlich besser. Im Hintergrund ist bereits von weiteren Verzögerungen zu hören. Und die dänischen Tunnelplaner wirken zusehens nervöser.

Wir alle haben mit Widerspruchsschreiben und Einwendungen für diese Verzögerungen gesorgt. Und wenn wir zusammenhalten, dann werden wir dieses waghalsige, die Umwelt und unsere Ostsee bedrohende und wirtschaftlich vollkommen unsinnige Mammut-Projekt stoppen können. Da sind wir uns sicher.

2017-04-13 14:48:52 +0200

Unglaublich! Die dänische Firma Femern A/S, die den gigantischen Belttunnel-Bau durchsetzen will, hat offenbar die eigene Facebook-Seite ( https://www.facebook.com/femern ) vom Netz genommen. Offenkundig, weil ihnen dort zu viele kritische Fragen gestellt wurden.

Was ist passiert?:
Femern A/S gibt stets vor, die Öffentlichkeit transparent informieren zu wollen. Aber: Schon in der Vergangenheit hat die Firma auf der Facebook-Seite kritische Kommentare gelöscht und Kritiker gar blockiert. Man betreibt dort offenbar lieber Schönwetter-Kommunikation.

Nachdem nun erneut sachliche Kommentare und kritische Fragen gelöscht wurden, haben wir dazu aufgerufen, auf der Facebook-Seite weitere kritische Fragen zu stellen – höflich und sachlich eben solche, die auch sonst öffentlich gestellt werden. Damit aber haben die Tunnellobbyisten wohl nicht umgehen können. Die Facebook-Seite ist (vorübergehend?) vom Netz genommen worden.

2017-04-12 12:15:34 +0200

Liebe Unterstützer,

das dänische Staatsunternehmen Femern A/S hat den Auftrag, das gigantische und milliardenschwere Projekt Belttunnel durchzusetzen – gegen alle Widerstände. Es werden jährlich enorme Summen ausgegeben, um die öffentliche Meinung und die Haltung von Öffentlichkeit und von Politikern zu beeinflussen – in Deutschland und in Dänemark.

Dabei wird stets betont, man wolle sachlich informieren und sei an einer offenen Diskussion interessiert. Pustekuchen!
Das Tunnelbau-Unternehmen löscht auf der eigenen Facebook-Seite rigoros kritische Kommentare und Anmerkungen. Vielleicht sollten da noch mehr solcher kritischen Fragen gestellt werden, um deutlich zu machen, dass sich Sorgen und Widerstand nicht einfach "ausblenden" lassen.

Zur Facebook-Seite von Femern A/S – dort wird das waghalsige Belttunnel-Projekt in den schönsten Farben dargestellt – geht es hier entlang: https://www.facebook.com/femern

Danke, dass Sie sich engagieren!

Ihr BELTRETTER Team

2017-03-31 00:29:17 +0200

Es ist so großartig, dass Sie sich für die Ostsee und unsere Urlaubsregion einsetzen. Bitte unterzeichnen Sie auch unsere generelle Petition gegen das Monster-Projekt Belttunnel:

https://www.change.org/p/hilf-mit-und-rette-unsere-ostsee?source_location=minibar

2017-03-22 09:43:01 +0100

Neues Gutachten: Das gigantische, unsere Ostsee und eine ganze Ferienregion bedrohende Belttunnel-Projekt wäre überhaupt nicht wirtschaftlich: http://www.n-tv.de/ticker/Gutachter-Fehmarnbelt-Tunnel-ist-nicht-wirtschaftlich-article19744747.html

2017-03-20 19:20:32 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:25:40 +0100

Karin Neumann, Vermieterin im hohen Norden, macht sich wegen des geplanten Milliarden-Projekts Belttunnel große Sorgen. Der Tunnelbau und die damit einhergehende Güterbahntrasse würden die Existenzgrundlage einer ganzen Urlaubsregion zerstören. Auch ihre eigene.

Karin Neumann im Video: https://www.youtube.com/watch?v=6P2x_NEXAcg

2017-03-20 10:24:02 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:24:02 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-03-20 10:03:53 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-03-19 19:38:24 +0100

100 Unterschriften erreicht

2017-03-19 19:27:18 +0100

Der gigantische Belttunnel bedroht Natur und Tourismus.
Ein Videointerview mit Malte Siegert vom NABU.

https://www.youtube.com/watch?v=1Zh0J4p6fzk

2017-03-19 18:42:39 +0100

50 Unterschriften erreicht

2017-03-19 18:21:55 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-03-19 18:12:19 +0100

10 Unterschriften erreicht