Skip to main content

An: Die internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung - ICNIRP, und die internationale Strahlenschutzkommission - IRPA

Wir fordern eine Neuberechnung der gültigen SAR Grenzwerte in Deutschland

Wir fordern eine Neuberechnung der gültigen SAR Grenzwerte in Deutschland

Sehr geehrte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung, sehr geehrte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der internationalen Strahlenschutzkommission,

die heutigen Grenzwerte von 10.000.000 Mikrowatt/pro Qm, die aufgrund Ihrer Empfehlungen aus dem Jahr 1997 von unserer Regierung (26.BImSchV Bundesimmissionsschutz Verordnung), als Maßstab zu Grunde gelegt wurden und seitdem rechtlich gültig sind, sind absurd hoch und tragen dem Vorsorgeprinzip keinerlei Rechnung mehr.

Bereits heute haben wir ca. 5% elektrohypersensitive Mitbürger, mit z.T. massiven Beschwerden. Tendenz steigend.

Daher fordern wir Sie hiermit auf, Ihre Grenzwertempfehlungen, aufgrund der aktuellen Studienlage, unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips, neu zu berechnen.

Die jetzigen Grenzwerte müssen ersetzt werden durch medizinisch begründete Vorsorgewerte, die die athermischen Wirkungen mit einschließen!

Warum ist das wichtig?

Die Gesellschaft hat sich verändert, die Technik wird deutlich häufiger und von deutlich mehr Menschen genutzt, als dies noch 1997 der Fall war. Heutzutage ist fast jeder Bürger mit mindestens einem Smartphone ausgestattet und benutzt dieses täglich mehrere Stunden.

Um gewährleisten zu können, dass man rund um die Uhr erreichbar sein kann, wird das Smartphone in den seltensten Fällen ausgeschaltet, auch nicht über Nacht.

Doch angeschaltete Handys nehmen in kurzen Zeitabständen immer wieder Kontakt zum Sendemast auf, auch wollen die geladenen Apps ständig aktualisiert werden.

Der Wert der Strahlung, die vom Smartphone ausgeht, schießt folglich alle paar Sekunden enorm in die Höhe. Zusätzlich funken die Sendeanlagen rund um die Uhr gepulste, hochfrequente Strahlung.

In der Festlegung eines Grenzwertes, der die Gesundheit der Bevölkerung schützt, sollte aber gerade auch die Betriebsweise der Strahlung, sowie die reale Einwirkungsdauer berücksichtigt werden.

Außerdem darf die Basis für die Grenzwertberechnung nicht die Körperfläche eines Durchschnittserwachsenen sein, sondern es muss die Körpergröße eines Säuglings zu Grunde gelegt werden.

Denn auch diese werden durch etwaige Sendemasten in der Nähe, die Smartphones / Tabletts usw., der Eltern und dem Rest der Gesellschaft, rund um die Uhr bestrahlt.

Für Säuglinge muss das Vorsorgeprinzip im Besonderen gelten, denn ohne gesunde Kinder gibt es keine gesunde, wirtschaftliche Zukunft mehr.

Außerdem zeigen bereits hunderte von Studien gesundheitliche Auswirkungen, die nicht mit der Erwärmung des Gewebes in Zusammenhang stehen, (Geldrollenbildung unserer Erythrozyten, veränderte Herzfrequenz, Kopfschmerzen, Schwindel, Depressionen, Tinnitus, Autoimmunkrankheiten, beschleunigtes Tumorwachstum, ect.).
https://www.emfdata.org/de

Wissenschaftler warnen seit Jahren schon vor den erschreckenden Auswirkungen gepulster, hochfrequenter Strahlung.
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1318
https://www.youtube.com/watch?v=l7iMdSJ67FE&feature=youtu.be

Übrigens: Die 1997 zustande gekommenen Grenzwerte wurden nicht anhand von Analysen am lebenden Gewebe festgelegt, sondern es wurden Analysen mit Dummies, die aus künstlichen Stoffen bestanden, für den SAR Wert von 10.000.000/pro Qm zu Grunde gelegt.

Im Salzburger Land, werden die Werte von 10 Mikrowatt/im Außenbereich zwar noch um das 400fache überschritten, aber sie erreichen dann trotzdem noch lange, lange nicht den astronomischen Wert deutscher Grenzwerte.
Wie ist das möglich?


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es reicht!!! Was soll denn noch alles zerstört und geschädigt und kontrollliert werden ? Wir müssen wieder mit der Natur leben und nicht gegen sie, damit die Welt eine Zukunft hat, auch für unsere Kinder und Kindeskinder....
  • Die Gefahren von Mobilfunk sollen bekannter werden.
  • Es geht um die Gesundheit der Bevölkerung. Ca. 10% sind heute schon krank durch elektrosmog. Viele wissen nicht, das ihre Symptome durch EMF verursacht werden. 100e internationale Studien rnomierter Wissenschaftler werden von Politik und Medien totgeschwiegen und diejenigen die auf die Gesunheitsgefahren hinweisen diskreditiert und diffamiert. Betroffene immer noch in die "Psycho"ecke (alles Einbildung!) gestellt.

Neuigkeiten

2019-04-11 09:50:35 +0200

Prof. Franz Adlkofer zum Gesundheitsrisiko Mobilfunk:
https://www.youtube.com/watch?v=gQ6h2huUdLA&feature=youtu.be

2019-04-05 10:16:58 +0200

Der Weg zur elektromagnetischen Verseuchung?
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1370

2019-04-02 19:20:02 +0200

Grenzwertbluff: "Unbedenklich - die Grenzwerte werden eingehalten!"
Das Killerargument, mit dem jede Diskussion, auch zu 5G, im Keim erstickt werden soll.
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1375

2019-03-23 12:23:02 +0100

SWR 2 Impuls: 5G und das Gesundheitsrisiko.
Peter Hensinger vs. Bundesamt für Strahlenschutz
http://mobilfunkstuttgart.de/swr-2-impuls-5g-und-das-gesundheitsrisiko-peter-hensinger-contra-bundesamt-fuer-strahlenschutz/

2019-03-21 16:38:02 +0100

https://weact.campact.de/p/medienaufruf-5G
https://weact.campact.de/p/stoppt-5G
Bitte mitzeichnen!

2019-03-21 16:15:44 +0100

Anhand dieser Tonaufnahme kann man den Unterschied, zwischen früher und heute, schön hören..
https://www.youtube.com/watch?v=l7iMdSJ67FE&feature=youtu.be

2019-03-21 15:17:29 +0100

5G-Versteigerung: Offenbarungseid des Bundesamtes für Strahlenschutz
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1359

2019-03-21 15:17:11 +0100

5G - Anhörung im US-Senat, Freilandversuch; mit Übersetzung
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1353

2019-03-15 21:37:09 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2019-03-15 14:11:42 +0100

500 Unterschriften erreicht

2019-03-15 12:12:22 +0100

100 Unterschriften erreicht

2019-03-15 12:06:32 +0100

50 Unterschriften erreicht

2019-03-15 12:02:43 +0100

25 Unterschriften erreicht

2019-03-14 20:43:28 +0100

10 Unterschriften erreicht